Erythrophobie: Die Angst vor dem Erröten

 "Ein Gefühl, als wenn der Kopf einfach wegplatzen will!" 

 

Fast jeder hat sich schon einmal Geschämt oder ist aufgrund einer Ungerechtigkeit so in Rage geraten, dass er spürbar errötet ist. Dabei wird der Kopfbereich innerhalb von Sekunden rot und der Kopf fühlt sich taub und dumpf an.

Dabei kann ein Erröten ganz unterschiedlich auftreten und teilweise sogar permanent vorhanden sein:

  • plötzlich und kurzes Auftreten
  • langsam einsetzend und andauerndes Erröten
  • ständige Verfärbung des Gesichts

 

 

 

Die Ursachen des (krankhaften) Errötens sind zwar erforscht aber kaum wirklich verstanden. Am weitesten sind dabei wohl noch die Psychologen mit ihren Deutungen.

Die Angst einer Situation nicht gewachsen zu sein, bzw. einfach falsch verstanden oder unterschätzt zu werden und das damit verbundene Erröten führt nicht selten zu Hänselleien und Spott. Dass das Erröten dabei kein automatisches Schuldeingeständnis oder gar Schwäche bedeutet ist den meisten überhaupt nicht bewußt – ebensowenig die Folgen die das "ins Lächerliche" ziehen für die Betroffenen haben kann.

Es sind genug Fälle dokumentiert, bei denen das Erröten bis hin zu ernstzunehmenden Selbstmordgedanken geführt hat!

Dabei sind Menschen die leicht und häufig Erröten nicht selten sehr subtile und nachdenkliche Persönlichkeiten, die einen hohen emotionalen Quotienten (Wikipedia) haben und sich viel mit sich selbst und ihrer Wirkung auf die Außenwelt beschäftigen sowie jedwede Reaktion anderer Personen auf sich genau beobachten und reflektieren. Menschen also, die in der Regel nicht grobschlächtig oder gar respektlos mit ihren Mitmenschen umgehen.

Die Ursachen für ein krankhaftes Erröten können körperlicher Natur, psychisch oder auch rein umgebungsbedingt sein. Sie sollten auf jeden Fall vor jeglichem Behandlungsbegin mit Ihrem Hausarzt sowie evtl. auch einem Psychologen gesprochen haben.

 


Linktipp: Sehr umfassende Informationen bietet auch Wikipedia