Hallo zusammen,

nach zig Jahren Odyssee kann ich an dieser Stelle mal meine Ansätze preisgeben. Ich habe viel probiert, gelesen, geschwitzt und gelitten. Hier also mein Ergebnis:

Klassische Ansätze:
Da die HH bei mir generalisiert ist, bringt mir Iontophorese wenig genau wie Botox. Die Variante Sympathektomie bin ich im Kopf mal durchgegangen, allerdings schrillten bei dem Gedanken von kompensatorischem Schwitzen bei mir die Alarmglocken. Dann hätte ich nichts gewonnen, dafür hätte man an meinem Rückenmark rumgefummelt. Hat mir nicht gefallen, auch wenn der Gedanke der Schweißlosigkeit verführerisch wäre.

Meine "Workarounds", weil Lösungen im klassischen Sinne sind es nicht, betreffen die Felder:
  • Kleidung
  • Gewicht
  • Psyche
  • Ernährung


Kleidung:
Ich trage keine Shirts, die zu eng an der Achsel anliegen. Die Temperatur und Feuchtigkeit blieben konstant hoch. Das MUSS stinken. Stattdessen trage ich normale Shirts als Unterhemd. Ohne jene Unterschicht trage ich keine Oberteile. Meist Baumwolle, weil Synthetik schneller stinkt als man gucken kann.

Aktuell teste ich ein Merinoshirt aus. Das soll ja nicht so schnell riechen und besser das Klima regulieren. Anzumerken ist der hohe Preis von ca 35,- bis 70,-. Die ersten Eindrücke waren in Ordnung, es kratzt auch leicht, aber erträglich. Und vom Geruch ging es wohl in Ordnung. Man sagt zwar man könne Merino mehrere Tage in Folge tragen, aber das gilt wohl eher für Normalos. Ich würde das nicht probieren wollen.

Ich hatte auch mal Bambusshirts eines Discounters. Die sind leider verschütt gegangen. Werde ich bei Zeiten mal wiederholen. Bambus sagt man ähnliches nach wie Merino. Ist halt günstiger und im Effekt nicht so durchschlagend wie Merino. Aber Verbesserung ist Verbesserung.

Drüber trage ich meist Polohemden aus Mischgewebe, die interessanterweise gar nicht stinken. Das gute ist, dass der Synthetikanteil dafür zu sorgen scheint, dass der Schweiß weiter im Gewebe verteilt wird. Man sieht ihn einfach weniger. Der Hersteller ist ein bekannter, der auch für Jogginghosen oder T-Shirts bekannt ist. Die gibt es in vielen Farben und recht günstig. Vom Modeaspekt her muss man ihr halt mit Accessoires ergänzen. Unifarbene Polos sind halt eher langweilig, aber mir haben Sie enorm geholfen.

Zudem habe ich mit hochwertigen Hemden gute Erfahrungen gemacht. Ich habe mal ein paar Hemden von et... geschenkt bekommen. Die sind super. Ist zwar reine Baumwolle, aber interessanterweise saugt sich das nicht so blöd voll. Kosten aber auch gerne 50,-.

Wichtig ist aber wohl beim Waschen, dass ich IMMER einen Hygienespüler nutze. Die Bakterien sind durch normales Waschmittel bei 30* kaum in den Griff zu kriegen.

Reine Synthetikoberteile sind ein Graus. Die nutze ich nur zum Sport.

Fleece ist sehr atmungsaktiv und mein GoTo. Nur wegen Wind muss man gucken. Da kühlt man als Schnellschwitzer aus. Die "tollen" atmungsaktiven Jacken der Premiumhersteller habe ich ad acta gelegt. Die Membran kommt mit "unserer" Menge Schweiß einfach nicht zurecht. Die versagt einfach und es folgt Feuchtigkeits- und Hitzestau. Allerdings habe ich mit so superdünnem Fleece von einem Premiumhersteller schlechte Erfahrungen gemacht. Das verhielt sich wie Polyester und stank, war aber teuer...

Wenn mal Geld übrig ist, werde ich Softshell testen. Das soll als äußerste Schicht wie der heilige Gral sein, kosten halt aber ein paar Euro und sind auch nicht so wasserabweisend wie die Membranjacken. Aber es gibt auch nen Regenschirm und wenns richtig schüttet, würde meine Hose nass. Insofern stelle ich mich unter. Also Contra-Argument relativiert.

Softshellhosen habe ich probiert, sind ein Traum aber auch richtig teuer. Transportiert den Schweiß gut nach außen. Denkt nur an Synthetik-Unterwäsche. Merinounterhosen fand ich vom Preis unattraktiv, da empfand ich Synthetik als bessere Variante.

Gewicht:
Nun ja, wer viel wiegt, der schwitzt auch mehr. Auch deshalb versuche ich meine 14 kg Übergewicht abzustottern.

Psyche:
Aus der jahrelangen Erfahrung heraus, geht bei mir in bestimmten Situationen einfach der Alarm an. Das fördert das Schwitzen. Entspannungstechniken helfen und ggf. auch ne Therapie wegen Ängstlichkeit. Das hat es bei mir immer befeuert.
In dem Kontext ist aber ein Akzeptieren des Zustandes wichtig. Die ewige Angst davor treibt einen in die Isolation.

Ernährung:
Andrej von trockenfrei .com hat Ansätze mit Tees, Citraten, etc. Näheres auf seinem Blog. Den Ansatz mit Tee und den Citraten teste ich seit heute auch aus.

Wie man sieht, versuche ich einfach das Beste aus der Situation zu machen. Ich akzeptiere, dass es mich wohl ewig begleiten wird. Ich sehe aber nicht ein, dass ich mein Wohlbefinden davon diktieren lasse. Im Geiste zeige ich den Umständen, die mich jahrelang in den Wahnsinn getrieben haben, also den Mittelfinger.

Ich habe an ein paar Stellen etwas gekürzt, kann ich bei Rückfragen gerne ergänzen.

Beste Grüße
Matthias
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Lösungsansätze bei generalisierter Hyperhidrose

    von » 11 months ago


    Hallo Matthias genau so ist es mehr gewicht egal ob fett oder muskelmasse = mehr schwitzen so einfach ist das viele menschen sind sich das gar nicht bewusst! ich bin heute topfit durchtrainiert hab hart an mir gearbeitet und viele kilos abgenommen, bin aber immer noch muskulös aber hab heute mein idealgewicht für meine grösse. Und treibe 3 - 4 mal Ausdauersport jede woche macht spass, werde ich auch weiterhin mein leben lang beibehalten. Die Ernährung habe ich auch total umgestellt, esse heute kein rotes Fleisch mehr nur noch Geflügel aber selten. Mehr Fisch Brötlilachs oder Protein Shakes trotzdem esse ich auf was ich lust habe einfach nicht mehr so viel wie früher wichtig ist einfach kein alkohol dann schwitzt mehr kein tabak nicht rauchen und treib sport die 14 kg nimmst auch ab easy ich schwitze wieder ganz normal und ich hatte wirklich Hyperhidrose hab auch vom Arzt Zeignisse war jahre lang in abklärung. Ich sag dir die Lebensfreude ist danach viel grösser anziehen auf was man lust hat keine schweiss flecken mehr unter den achseln versuch es einfach. Grüsse Lex

  • AW: Lösungsansätze bei generalisierter Hyperhidrose

    von » 9 months ago


    Das kann man so nicht generell sagen. Ich habe mit einem Gewicht von 53kg auf 1,74m genau so geschwitzt wie mit 75kg.
    Ich trinke nicht, Rauche nicht, esse kaum rotes Fleisch und schwitze trotzdem wie ein ... Schwein.
    Aber super dass es bei dir geholfen hat.

  • AW: Lösungsansätze bei generalisierter Hyperhidrose

    von » 7 months ago


    Hallo. Es würde mich freuen, wenn Ihr mal schreiben könntet welche Blutgruppe ihr habe.
    Es gibt Bemühungen herauszufinden, ob es bestimmte Überschneidungen bei einer generalisierten Hyperhidrose gibt.

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Kostenübernahme KK


Starkes schwitzen seit paar Jahren

Gewöhnungseffekt !?!

Ambulante Suctionscürretage