Hallo,

ich bin 24 Jahre alt und habe seit dem ich ca. 17 bin Hyperhidrose, die durch den Arzt auch festgestellt wurde...

Anfangs habe ich mir nichts daraus gemacht und dachte mir, dass dies aufgrund der zu hohen Temperaturen zurückzuführen sei.
Doch dies wiederlegte mein Körper, als ich auch im Winter schwitzte...

Schwitzen kommt bei mir Hauptsächlich an den Achseln und vermehrt leider auch am Rücken vor.

Wie jeder andere auch, habe ich gegoogelt und mir sämtliche Ratschläge und Hilfestellungen durchgelesen...

Anfangen(mit ca. 20) habe ich dann mit Odaban. Eine ALCL-Mischung mit der Konzentration von 20%.
Anfangs schien ich relativ gut darauf anzuspringen und war von dem Produkt regelrecht begeistert. Ich konnte den Schweiß einigermaßen und für mich zufriedenstellend "eindämmen/unterdrücken".
Ich benutzte es eigentlich täglich...außer im Winter. Da reichte eine Anwengund von 2-3 mal die Woche.
Um den Rücken damit zu behandeln, sprühte ich mit 3-4 Sprühern von leicht oben(schwer zu beschreiben :) )
Mit 22 merkte ich leider zunehmend, wie ich eine Art resistenz entwickelte...
An diesem Punkt ging es mir wieder viel schlechter...

Ich recherchierte nun weiter und benutze dann Salbei-Tabletten(Name ist mir leider entfallen). Obwohl ich die vorgegebene Menge mehr als weit überschritt, sprang ich gar nicht auf das Mittel an.

Nun hieß es für mich...ab zum Arzt...
Mein Dermatologe schlug mir vor Botox in die Achseln zu spritzen. Am Rücken sei er sich noch nicht sicher, wie dort behandelt werden kann.
Ich gab mir selber Zeit darüber nachzudenken und forschte aber selbst weiter.

Jetzt entdeckte ich AHC 30 forte
Dies ist auch eine AHCL-Lösung, die aber mit 30% dosiert ist.
Außerdem mischt die Firma natürliche Essenzen bei, um das Produkt hautverträglicher zu machen.
Natürlich kaufte ich mir dies...man steckt ja voller Hoffnung.
Ich muss zugeben, dass das Produkt überraschend gut gewirkt hat.
Die Achseln schwitzen nur noch kaum.
Doch der Rücken schwitze realtiv viel weiter... ich würde sagen 50% von dem Ursprungsausmaß.

Also bin ich wieder zum selben Arzt und bad nochmal um einen Ratschlag bezüglich HH.
Er meinte, es sei möglich Botox in den Rücken zu spritzen...
Dies war mir zu heikel :S

Außerdem empfahl er mir Vagantin.
Zusammen mit AHC 30 forte und Vagantin habe ich das Jahr einiger-maßen gut überstanden.

Das Jahr darauf war wieder furchtbar heiß und die Kombi zeigte nicht die erhoffte Wirkung aus dem Vorjahr.

Ich entschloss mich Botox am Rücken spritzen zu lassen:
Kostenpunkt: 750€
Die Fläche betrug ca. 40cm länge und 20cm breit.
Die schmerzen waren erträglich, da vorher eine Betäubungscreme angewendet wurde.
Außerdem war die voller Adrenalin und Hoffnung, dass ich schweißfrei seien könnte...
Die Wirkung war eigentlich ganz gut. War bis dato das Beste, was ich hab machen lassen.
Ab und zu hatte ich ein feuchtes Gefühl und schwitze so, als ob ich am Arm oder Beim schwitze. Also völlig ausreichend.
Die Anwendung war im April und hielt wie versprochend ca. ein halbes Jahr.
Damit konnte ich den Sommer gut überstehen.
Die Achseln pumpte ich weiterhin mit AHC 30 forte zu, um über die Runden zu kommen.
Parallel benutze ich auch Vagantin...

Nun haben wir aber April 2011 und ich fing schon im Jan. an AHC 30 unter den Achseln zu benutzen und merke, dass ich zwar wieder anspringe, also das Mittel etwas wirkt, ich aber trotzdem Schweißränder(ca. 4cm Durchmesser)habe :dry:

Ich forschte dann im Feb. dieses Jahres weiter und las das erste mal von einer Laser-OP gegen übermäßiges Schwitzen.

Ich habe einen Arzt in Berlin gefunden der für beide Achseln 1200€ verlangt.
Das Beratungsgespräch war sehr vielversprechen und es herrschte eine angenehme Atmosphäre...

Am 13.04.2011 ist es endlich soweit.
Ich lasse mich unter den Achseln lasern und am Rücken bekomme ich Botox gespritzt...
Scheint für viele "Normal-Menschen" echt übertrieben, aber für mich der einzige Ausweg, ein normales Leben zu führen.
Alle die unter HH leiden wissen, wovon ich spreche...

Ich werde hier, wenn Interesse besteht eine Art Tagebuch führen und über die Entwicklung nach der OP berichten.
Der Text wird dann aber nicht all zu lang sein...versprochen ;-)

Ich wünsche allen, die unter HH leiden, weiterhin alles gute...
Ich hoffe immer noch daruf, dass irgendwann für uns alle die Ultimative-Lösung bereit steht...

Viele Grüße
Euer Leidensgenosse aus Berlin
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    hey,

    ich kann alles was du geschrieben hast bestens nachvollziehen. außer das schwitzen am rücken. das betrifft mich glücklicherweise nicht.

    mit der op wirst du denke ich alles richtig machen. bin gespannt was du schreibst.

    der preis ist ein schnäppchen. ich habe mich vor 1,5 wochen lasern lassen und habe knapp 650 euro mehr gezahlt.

    bin bis jetzt staubtrocken und hoffe das bleibt so. tolles gefühl!:-)

    lg

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    Hallo,
    darf ich fragen, bei welchem Arzt Du das in Berlin machen läßt???
    Ich bin noch auf der Suche nach einem guten Arzt in Berlin für schwitzende Füße...

    Gruß Tweetysmile

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    Hallo,

    also morgen um 9 Uhr früh ist es soweit... so langsam kribbelt es ja doch :)

    Der Arzt heisst:

    Peter Scharff

    In Verbidung mit Hyperhdidrose leicht zu googeln ;)

    @ Flx83

    Wie ging es dir nach der OP?
    Hattest du Schmerzen?
    Heute immer noch alles trocken?
    Schwitzt zu jetzt woanders mehr?

    Schön, dass es bei dir gut gelaufen. Nach einigen negativen Berichten habe ich echt angst, dass ich 1200 € aus dem Fenster werfen könnte...

    Ich werde morgen nach der OP mal berichten ;)

    Lieben Gruß

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    Also:

    Nach der OP war ich ersteinmal super glücklich. Die Schmerzen hielten sich in Grenzen, ich hatte eingeschränkte Bewegungsfreiheit und kam mit ner Kopfschmerztablette abends völlig aus. Du merkst, dass es Dir von Tag zu Tag besser gehen wird. Es ist echt auszuhalten, auch wenn ich die OP jetzt nicht unbedingt nochmal machen müsste. Aber das liegt daran, dass Du alles mitbekommst und die wie bei einer Fettabsaugung auch, etwas ruppig mit Deinen Armen umgehen. Aber sonst...

    Das Hemdchen ist das nervige, es ist so eng, dass dadurch leicht Schmerzen nachts entstehen. Aber auch das ist gut auszuhalten.

    Die OP ist jetzt fast zwei Wochen her und ich habe bis jetzt noch GARNICHT geschwitzt untrer den Armen. Es ist auch nirgednwo sonst am Körper mehr geworden.

    Hoffentlich bleibt es so und viel Erfolg für morgen!!!:-)

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    Hallo,

    da bin ich wieder :)

    Etwas eingeschränkt(Druckverband) bin ich nun wieder zu Hause angekommen und bin auf die nächsten Tage gespannt...

    Ich kann ja mal kurz den Ablauf von heute erläutern:

    Nachdem ich mich oben ohne endkleiden musste, bekam ich gefühlte 100 Sprühstöße von dem Desinfektionsmittel auf Achseln und Oberkörpter gesprüht...Der Geruch liegt jetzt immer noch in der Nase :)

    Mundschutz und Kopfhaube wurden mir gegeben.

    Anschließend wurden Bauch/Brust/Armbereich abgegklebt, sodass fast nur noch die Achseln frei waren.

    Jetzt bekam ich pro Achsel ca. 200 ml Betäubungsflüssigkeit injiziert.
    Das Taub-Gefühl setzte sehr schnell ein...trotzdem wurden noch ca. 15 Minuten gewartet.

    Jetzt ging die eigetnliche OP los.
    Mit einem Skalpell wurde ein kleines Loch "angefertigt", wo nun die Laserröhre eingeführt wurde...
    Es knisterte etwas und ruppige Bewegungen waren zu spühren.
    Je Achsel dauerte es nur...hmm...4 Minuten?

    Nach dem Lasern folgte noch die Saugkürette, damit die übrig-gebliebenen Schweißdrüßen abgescharbt werden können.
    Dies ist aber wesentlich "ruppiger"...aber nicht schmerzhaft.

    So langsam ist das Ausbreiten der Arme nach Oben etwas auf die Ausdauer gegangen :)

    Von der Zeit her nimmt es sich nicht viel gegenüber dem Lasern...vielleicht 5 Min. pro Achsel sodass ca. 20 Minuten reine Behandlungszeit(Lasern + Saugkürette) entstanden sind.

    Nach der Behandlung durfte ich mich aufrichten. Jetzt lief es nur so aus dem Loch...Kaum zu stoppen :)


    Jetzt folgte die Botoxbehandlung...ca. 40 Pieksa musste ich über mich ergehen lassen.
    Dies war aber relativ schnell und harmlos abgehandelt.

    Antibiotika bekam ich nun noch mit... soll ich morgens und abends nehmen.

    Außerdem erhalte ich nächste Woche, wenn ich zur Nachuntersuchung komme, ein Gutachten für die Krankenkasse...Vielleicht bringt es ja was...

    So, jetzt sitze ich zu Hause, esse Pizza und muss morgen wieder zur Uni...


    @ Flx83 (Ex-Leidensgenosse)
    Danke, für deine Schilderung.
    Ich hoffe, bei mir erfolgt ebenfalls eine schweißfreie Zeit...

    Ich werde weiter berichten...

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    Guten Morgen,

    nachdem die Betäubung gestern Abend sich verabschiedet hat, habe ich es puckern merken...Schmerzen sind aber nicht vorhanden.

    Habe gerade dem Druckverband gelöst und kann mich nun wieder frei bewegen.

    Schwitzen tue ich bis jetzt noch nicht :)

    Klar, dass man erstmal abwarten muss...

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    und, wie läufts?

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    Hallo,

    leider läuft es nicht so gut :S

    Heute sind nun 6 Tage vergangen und ich schwitze schon seit Sonntag wieder etwas...

    Es fängt also bei mir auch wieder an :(

    Alles für die Katz...1200€...Das kann es doch nicht sein!!!

    Ich werde am Donnerstag sowieso hin gehen, zur Kontrolle.
    Werde gleich fragen, was da "schief gegangen" ist.
    Kann ja nicht sein, dass man mir Hoffnung auf 90-95% Linderung macht, und dann sowas!!!!

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    Hey,

    ich habe schon in einem anderen thread geschrieben, wie es nun weiter geht...

    Falls jemand aber gerade hier alles durchließt, kann er weiter lesen ;) :

    nach nun 13 Tagen muss ich sagen, dass ich zwar wieder schwitze, aber nicht so doll, wie vorher...
    Ich würde eine Linderung von vielleicht 30% ausmachen.
    Natürlich nicht befriedigend!!! Keine 1200€ Wert!!!
    Deshalb war ich heute morgen beim meinem Doktor.

    Soweit sei alles gut verheilt, doch das Ergebnis hätte er sich auch besser vorgestellt. Das eine 2. OP für mich finanziell nicht möglich ist, habe ich ihm gleich klar gemacht!

    Aber trotzdem:
    In 4 Wochen bekomme ich eine weitere Behandlung; und das KOSTENLOS

    Ich freu mich so.
    Mein Traum geht weiter...

    "Wir bekommen Sie auf jeden Fall trocken" hieß es am Ende des Gespräches

    Ich werde auf jeden Fall weiter berichten und hoffen, dass es doch noch klappt mit einem schweiß-freien-sommer.

    Dann haben wir auch hier endlich jemanden, der die OP ein zweites mal gemacht hat

    Vielleicht redet ihr einfach nocheinmal mit eurem Doktor, dass ihr total unzrieden seit und es überhaupt nicht besser geworden ist...
    Ich hoffe, es lässt sich bei euch noch etwas machen...

    Liebe Grüße an Alle

  • AW: Meine Erfahrungen...Laser-OP am 13.04.2011

    von » 7 years ago


    krass, er opreriert dich schon nach so kurzer zeit wieder? mein arzt meinte, dass mind 6 monate zwischen einer weiteren op liegen müssten. und die darf ich dann mit 850euro natürlich selbst zahlen. zum kotzen das ganze, ich bin echt sauer.

    aber freut mich für dich, dass der arzt so kolant ist, das kann man sich nur wünschen.

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Kostenübernahme KK


Starkes schwitzen seit paar Jahren

Gewöhnungseffekt !?!

Ambulante Suctionscürretage