Mein Leidensweg

Kategorie: Hyperhidrose (Schwitzen) 7 years ago
Hallo, ich bin neu hier in diesem Forum und möchte damit beginnen, meinen Leidensweg zu dokumentieren.
Ich bin 22 Jahre alt, komme aus Österreich. Habe Matura(zu Deutsch: Abitur) gemacht, kurz studiert und arbeite nun als Techniker in einem Büro. Außerdem spiele ich Fußball, zwar mehr schlecht als recht, aber doch in einem Verein. Keine Ahnung, aber dort gehts immer irgendwie. Mehr dazu später.

So weit so gut. Zu meiner(unserer) Krankheit: Hab eine generalisierte Hyperhidrose. D.h. ich schwitze am ganzen Körper. Ich hab das schon seit der Pubertät. Da kommt mir immer die Erinnerung an das Fußballspielen mit meinem Bruder und einem Freund. War damals glaub ich 11, 12 oder vielleicht auch schon 13. Nach etwa einer halben Stunde Fußballspielen war mein Leibchen richtig feucht. Nur mehr an der Seite unten trocken. Beim Freund(1 Jahr älter) und bei meinem Brunder (3 Jahre jünger) natürlich vollkommen trocken. Wer schwitzt schon als kleiner Knirps? Ja, ich.
Damals wars noch nicht so stark wie heute. Aber doch schon nicht mehr wirklich erträglich.
Zwischen damals und heute liegen viele Jahre und sehr viele Liter(ein Schwimmbad voll? :unsure: ) Schweiß. Das hat sich langsam gesteigert.

Wenn ich an meine Matura zurückdenke, dann weiß ich heute noch nicht wie ich das geschaftt habe. Natürlich mit Leiberl unterm Hemd und Taschentüchern unter den Achseln. Aber noch kein Schwitzen am Kopf. B)

Heute ists noch viel schlimmer. Wenn mir jemand was fragt, was ich nicht gleich und bestimmt beantworten kann, dann entsteht eine unglaubliche Hitze im ganzen Körper, mein Kopf wird richtig heiß. Und dann gehts los: Das salzige Wasser will meinen Körper kühlen. Und weil der richtig heiß ist, gleich zu riesigen Mengen. Danke dafür. Muss auch mal gesagt sein. Vielleicht wär ich sonst schon explodiert. :laugh:

Also, nach der Matura gings auf die Uni. Dort war ich schon immer allein, hab fast nie mit Leuten geredet. Hab da natürlich beim Lernen die Quittung präsentiert bekommen. Allein ists halt richtig hart.
An meinen letzten Tag an der Uni kann ich mich auch noch genau erinnern. ERSTE Vorlesung im zweiten Semester. Ich radle hin zum Lehrsaal, stelle mein Rad ab und gehe rein in den Hörsaal, weil ich geglaubt habe, ich brauche die Zeit zum Abkühlen heute(ungefähr 5°C Außentemperatur) nicht. Falsch gedacht: Kaum sitze ich im Lehrsaal, beginnts wieder zu laufen. Da hab ich mir gefragt: Was mach ich überhaupt hier? Was hat das alles für einen Sinn. Ich hab jetzt ein Semester lang studiert, nichtmal alle Prüfungen gemacht und schwitze bei fast jeder Situation wie ein Schwein. Schluss damit.

Dann war ich ungefähr zwei Monate daheim in meiner Wohnung. Meine Eltern dachten, dass ich studiere. Weiters hab ich "nebenbei" zu arbeiten begonnen, wohlgemerkt am Beginn der zwei Monate.

Heute arbeite ich als Techniker in einem Planungsbüro(eben bei der Firma, wo ich nebenbei angefangen habe). Dort gabs natürlich auch immer wieder Situationen, in denen ich natürlich am Liebsten im Boden versunken wäre.

Dazu wieder eine Situation vor einem Jahr: Ich sollte in Wien eine Arbeit erledigen. Schön sonnig. 33°C. Super hab ich mir gedacht. Bin da mit einem Kollegen hingefahren. Der hat mir dann mit einem Arbeiter von dort den Betrieb(verschiedene Maschinen) erklärt. Da wars dann natürlich in den Technikräumen ziemlich heiß. Bin wieder richtig ausgelaufen. Sogar dann beim Kaffeetrinken. Willst einen Kaffee? Ja sag ich natürlich. Erster kleiner Schluck, 30 Sekunden, Schweiß an der Stirn. Wo ist das WC? Um die Ecke aufs WC und wischen, wischen, wischen. Dann wieder raus. Stell mich wieder dazu, kaum eine Minute vergangen, gehts wieder weiter. Das war ein Tag.

Heute ist die Ausprägung der Schweißbildung noch stärker als da vor einem Jahr.

Noch ein paar Sätze zu meinem liebsten Hobby: Ich spiele, wie oben schon erwähnt Fußball(Bin Dortmund Fan :cheer: ). Drei Trainings in der Woche und ein Spiel am Wochenende. Irgendwie schaff ich es, dass meine Krankheit nicht so richtig auffällt. Ich schwitze zwar mit Abstand am Meisten, aber es gibt auch noch ein, zwei andere, die auch etwas mehr schwitzen. Beim Sport zumindest. Bin sogar Kapitän. :) Bin schon ein wenig stolz auf das was ich dort mache. Aber nicht ganz: Denn richtige Freunde hab ich beim Kicken noch keine gefunden. Das liegt aber vor allem daran, dass auf die Frage: Gehst nach dem Training mit was trinken? Ja im Winter, gerade noch ja im Herbst und im Frühling. Aber sicherlich nicht im Sommer. Training bei 35° oder mehr in der Sonne. Da warte ich erstmal vor dem Duschen eine ganze Zeit zum Ausschwitzen. Schwitze beim Heimfahren mit dem Auto noch. Und wenn ich dann gleich schlafen gehe, auch im Bett.
Verstehe mich aber mit allen sehr gut. Und das ist wichtig.


Jetzt zu meinen Behandlungsversuchen:
Natürlich alle Deos durchprobiert. Bin dann zum Schluss gekommen, dass wenn ich gar keines auftrage, dass es besser ist. Denn dann bildet sich erstens kein weißer Rand am Leibchen und die Flüssigkeit, die von meiner Achsel wegrinnt, verringert sich um jene Menge der Flüssigkeit, die ich als Deo eben dort auftrage. :blink:

Dem natürlich nicht genug: Hab riesig viele Pickel gehabt und deswegen mit ungefähr 20 angefangen, ein Mittel zu nehmen, das richtig fiese Nebenwirkungen hatte(trockene Haut, gaanz trockene Lippen, dünner werdende Haare, Schuppen[hab ich mit Schuppenschampoo in den Griff bekommen, muss ich heute noch verwenden], Probleme mit den Augen). Hab das aber gemacht, weil mir die Pickel da so gestört haben, wie heute die HH.
Die Pickel sind weg. Super. Die HH hat sich verstärkt. Echt super. Das stand zwar als Nebenwirkung auf bem Beipackzettel. Aber da hab ich mir das nicht vorstellen können, dass das wirklich noch schlimmer werden kann. Falsch gedacht.

Seit November letzen Jahres hab ich dann in Graz einen Arzt gefunden, der sich auch mit HH beschäftigt und das auch auf seiner Homepage stehen hat. Dachte mir: Das kann wirklich nicht schaden. Da bin ich hin. Das war dann das ERSTE Mal, dass ich mit jemandem ganz offen über das geredet habe. Natürlich hab ich mich bis auf die Nieren untersuchen lassen, dass ich wohl nichts anderes habe: Blutwerte, Gastroskopie, Koloskopie(das is super :) ).
Bin also gesund: Super. Hab ich mir dort natürlich nicht gedacht. Der Arzt war voll zufrieden damit und hat gesagt, dass ihm das freue. Schön für ihn. Mittlerweile glaub ich, dass es Sachen gibt, die ich wirklich nicht lieber haben würde. Aber seis drum. Es ist wie es ist.
Der Atzt hat mir dann Vagantin verschrieben. Inklusive Autogenem Training, mit dem ich morgen anfangen werde.
Mit den Tabletten dann am Dienstag(14.05.2011). Wenn ich sie bis dahin hab. Die sind nämlich in Österreich nicht genehmigt und ich muss sie via Privat-Rezept extra bei einer bestimmten Apotheke bestellen. Denn viele Apotheken kriegen angeblich nur Fälschungen. Was weiß ich.
Hab vom Arzt auch ein Tagebuch bekommen, in dem ich die ersten fünf Wochen dokumentieren soll. Bin schon richtig neugierig und glaube fest daran, dass mir die Tabletten helfen werden. Allerdings hab ich heute in diesem Forum gelesen, dass es ein bis zwei Jahre gewirkt hat und dann gar nicht mehr. Da sag ich nur dazu: Besser eine zeitlich begrenzte Wirkung als gar keine.

Ja, das wars eigentlich im Großen und Ganzen. Was ich in vielen Foren schon gelesen habe, bin ich nicht allein. Es gibt sicherlich auch Menschen, die es noch stärker haben. Aber ich bin eben so ein Typ Mensch(bin ich durch HH dazu geworen, wäre ich sonst ganz anders?), der einen sehr introvertierten Lebensstil pflegt. Bin lieber allein und schaue mir ein Fußballspiel an als dass ich in irgendeinem Freibad als Sandmann Volleyball spiele. :(

Hab mich eingentlich nur hier registriert, weil jemand nach gleichgesinnten Kontakten gesucht hat. Da hab ich mich dann auch eingetragen. Mittlerweile denk ich, dass das aber für mich ganz wichtig sein kann, hier aktiv mitzuwirken, zu schreiben.

Nebenbei: Ich hab keine Lust, dass ich das alles, was ich jetzt gerade(in ungefähr 45 Minuten) geschrieben habe, durchlese. Deshalb: Rechtschreib-, Grammatik-, und sonstige Fehler dürft ihr behalten. Hab in Deutsch mit einer Eins maturiert. :P

Ich habe fertig. ;)
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Mein Leidensweg

    von » 7 years ago


    Ich kenn auch das problem,wenn einem was peinlich ist oder wenn man was schwieriges gefragt wird oder man einfach nur lacht,dass ich mich dann so anfühle als hätte ich fieber,manchmal gibts aber auch so tage da ist mir durchgehend kalt(bei 25grad),auch wenn kälte unangenehm ist,ich liebe sie, trotzdem schwitz ich aber dann ist es noch halbwegs erträglich ;)

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 7 years ago


    Zitat aus anderem Thread:
    Sascha Ballweg schrieb:
    Hm :dry: Den aus dem Bereich Stirn austretenden Schweiß könnte man mit einem hoch dosierten aber hautverträglichen Antitranspirant reduzieren. Bliebe also noch der Schweiß, der aus den Haaren in diesen Bereich fließen würde...


    hi, hab das mal hierher verlegt.
    wenn man sowas macht, "verlagert" sich die schweißabsonderung dann woanders hin?
    weil: mein kopf wird richtig warm. glaub, dass dann der übrige kopf umso mehr transpirieren würde, oder?

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 7 years ago


    Vagantin, Tag 1: Viel hab ich nicht gemerkt. Nebenwirkungen: Mundtrockenheit(soviel wie ich jetzt trinken muss, das ist nicht mehr schön :) ), leichter "Druckverlust" beim Harnlassen :lol:

    Vagantin, Tag 2: Heute hab ich glaube ich weniger geschwitzt als sonst. Kann aber auch sein, dass es Einbildung war. Die kommenden Tage werden es zeigen.
    Ansonsten: Mundtrockenheit, wie gehabt.

    Hab außerdem beschlossen, mit dem autogenen Training erst später anzufangen, damit ich weiß, wie die Tabletten wirken.

    An die, die Vagantin nehmen: wirkt jede Tablette für sich seine Zeit oder kommt es auf die konstante Einnahme drauf an? Kann ich z.B. sagen, heute Abend nehm ich einfach mal keine? Oder wirkt sich das dann auf den nächsten Tag aus?

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 7 years ago


    Vagantin, Tag 3: Hab heute früh eine Besprechung auf einer Baustelle gehabt. Ging richtig gut. Glaube aber nicht, dass es wirklich am Medikament lag. Die Bewährungsprobe Sommer kommt immer näher. Ansonsten: am Nachmittag hab ich doch ziemlich feuchte Hände gehabt.
    Positiv: Zwei Tage in Serie keine feuchte Stirn. B)

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 7 years ago


    @canna5 Mit dem autogenen Training kannst Du jetzt auch schon anfangen...bis du da Routine bekommen hast, vergehen ein paar Monate:P Yoga oder Qigong lernt man auch nicht an einem Tag!

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 7 years ago


    hallo. ok, werd dann mal damit beginnen. hab mit meinem arzt ausgemacht, dass ich es nur morgens und abends mache, da es bei der arbeit irgendwie nicht möglich ist.
    machst du auch autogenes training. hast du erfahrungen damit? kann das wirklich helfen? gibts bessere alternativen?

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 6 years ago


    Hallochen liebe Leidensgenossen,

    ich kann mich dem Threaderöffner voll und ganz anschließen.
    Allerdings bin ich etwas älter (48). Ich arbeite seit zwei Jahren selbstständig, die meiste Zeit zu Hause vor dem PC.

    Mit den Jahren wurde meine Hyperhidrose immer schlimmer. Immer wenn ich dachte, es kann nicht mehr schlimmer werden, kam es noch härter. Es genügt schon in einem warmen Raum zu sein oder einfach nur in der Sonne zu stehen. Ich schwitze extremst am ganzen Köper, vor allem am Kopf und Oberkörper. Ich traue mich schon gar nicht mehr auszugehen oder geschäftliche Termine wahrzunehmen.
    Meine Selbstständigkeit wirft nicht genug ab, sodass ich gezwungen bin mir nun einen Job zu suchen. Ich bin gelernter Industriekaufmann und in meinem Alter ist es ohnehin schon schwer überhaupt einmal zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden. Doch wenn dies geschieht, weiß ich nicht ob ich in der Lage bin, es so souverän zu führen damit ich auch Chancen auf nen Job habe.
    Meine Verzweiflung ist sehr groß. Ich hab schon alles mögliche ausprobiert. Medikamente, Meditation und autogenes Training hat alles nichts genutzt. Eine Operation kommt für mich nicht in Frage...
    So langsam verliere ich immer mehr den Mut...

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 6 years ago


    Hallo, tut mir Leid sowas lesen zu müssen. Nur nicht den Mut verlieren. Wenn du wirklich schon alles probiert hast, dann ist wahrscheinlich nur mehr eine OP der letzte Ausweg. Wieso willst du das nicht machen?

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 6 years ago


    Wie sieht's eigentlich mit der Kostenerstattung bei Vagantin in Österreich aus? Zahlt das die KK (sprich: nur Rezeptgebühr) oder muss man da selbst zur Brieftasche greifen?

  • AW: Mein Leidensweg

    von » 6 years ago


    rezept muss ich erst einschicken. werde das heute oder morgen erledigen. kann also noch ein wenig dauern.

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Kostenübernahme KK


Starkes schwitzen seit paar Jahren

Gewöhnungseffekt !?!

Ambulante Suctionscürretage