Hallo zusammen,

nach vielen Untersuchungen beim Endokrinologen wurde bei mir eine Insulinresistenz festgestellt. Das heißt grob gesagt, die Zellen können den Zucker nicht mehr ausreichend aufnehmen, somit wird mehr und mehr Insulin ausgeschüttet, welches zusätzlich nicht mehr so wirksam ist wie es sein sollte. Der Körper kämpft regelmäßig mit Unter- und Überzucker. Nun bin ich gerade dabei, Metformin einzuschleichen. Mir gings nach wenigen Tagen schon viel besser. Müdigkeit und Kopfschmerzen nach längeren Essenspausen sind weg. Natürlich muss ich jetzt lernen meine Ernährung umzustellen. Wobei mir das nicht so schwer fällt als angenommen, denn Heißhunger auf Süßes etc. (durch Unterzucker ausgelöst) ist verschwunden. Und jetzt zum Thema Hyperhidrose...das erste Anzeichen meines Körpers für Unter- oder Überzucker ist schwitzen am gesamten Körper! Wenn ich eine normale, gesunde Mahlzeit esse schwitze ich nicht, wenn ichs übertreibe schon. Wenn ich länger nichts gegessen habe und ich plötzlich merke, es kommt diese typische Hitze von innen raus, esse ich eine Kleinigkeit und in kürzester Zeit ist es verschwunden. Propranolol nehm ich nur noch im Bedarfsfall, da es in Verbindung mit Metformin (zumindest gefühlt) schnell zum Unterzucker kommt. Zusätzlich nehm ich alle 2-3 Wochen AHC20 für Gesicht, Rücken und Achseln. Das reicht absolut, um den Schweiß auf ein Normalmaß zu reduzieren. Ich kann vielleicht kein helles, hautenges Satinkleid tragen, aber das erleichtert die Auswahl erheblich! Die Insulinresistenz hat bei mir auch die starke Gewichtszunahme erklärt. Nun nehm ich durch den "normalen" Hunger und den niedrigeren Insulinspiegel quasi automatisch etwas ab. Den Zuckerbelastungstest in Kombination mit der Insulinbestimmung muss man leider selbst zahlen. Er kostet derzeit 92 Euro. Auch das Metformin geht auf eigene Kosten, da man noch keinen Diabetes hat....verrückt aber wahr :laugh:
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Insulinresistenz und generalisierte Hyperhidrose

    von » 4 years ago


    hi dany85,

    ich hab mittlerweile mein propanolol wieder abgesetzt da es mein schwitzen nicht weg gemacht hat.
    das ich öfters unterzuckere weiß ich, ich fange auch dann imemr wieder an zu schwitzen.aber ich denke das es bei mir schon wirklich ein psychisches problem ist.

  • AW: Insulinresistenz und generalisierte Hyperhidrose

    von » 4 years ago


    bist du dann auch innerhalb von 1-2 Sekunden am kompletten Körper nass? Das ist ja immer so die Frage....was war zuerst da....schwitzen oder psychische Probleme....ich merke, dass ich mich, dadurch das ich nicht mehr ganz so schlimm schwitze, schon öfter wieder in Situationen traue die ich immer gemieden habe....im Moment hab ich nur noch selten die Situation, dass ich den ganzen Tag trofnass bin....aber ganz trocken auch noch nicht

  • AW: Insulinresistenz und generalisierte Hyperhidrose

    von » 4 years ago


    @dany85... Welche Symptome waren denn bei dir aufgetreten, dass du dich speziell auf Diabetes hast testen lassen?

    Erinnere mich gerade an einen Artikel, den ich vor 1-2 Jahren mal gelesen habe, darin wurde beschrieben, dass häufiges urinieren und extremer Durst ein Anzeichen dafür wären. Hatte damals kurz überlegt, dass mal bei meinem Arzt anzusprechen, da beides auf mich zutrifft. Trinke durchschnittlich 4-6 Liter am Tag. War allerdings auch schon bestimmt 2 Jahre oder länger bei keinem Arzt mehr (bis auf den Zahnarzt :cheer:). Naja auf jeden Fall fühle ich mich morgens trotzdem immer total "ausgetrocknet". Habe diese Wahrnehmung immer auf ein Anzeichen für die HH geschoben.

    Hmm, sollte mich vllt doch bald wiedereinmal durchchecken lassen. Damit ich diese Annahme hoffentlich von der Liste streichen kann.

    Aber ansonsten freut mich, dass du einen Weg der Besserung gefunden hast - auch wenn die Diagnose Diabetes kein leichtes ist!

  • AW: Insulinresistenz und generalisierte Hyperhidrose

    von » 4 years ago


    Symptome waren:
    - starkes Schwitzen mit extremen Schweißausbrüchen und dauerhaft öligem Film auf der Haut
    - umschwankende Stimmung ohne erkennbaren Grund
    - häufigeres Wasserlassen und zum Schluss mehr Durst
    - plötzliche Gewichtszunahme
    - hab mich am Morgen nie ausgeschlafen gefühlt und war immer erschöpft, nach dem essen immer extrem müde
    - Konzentrationsprobleme

    das ist alles wirklich viel besser geworden!

    Insulinresistenz ist nicht Diabetes! Es ist die Vorstufe. Das findet man nur raus, wenn man den Insulinwert beim Zuckerbelastungstest mitbestimmen lässt. Der Zucker im Blut ist bei der Insulinresistenz normal!

  • AW: Insulinresistenz und generalisierte Hyperhidrose

    von » 4 years ago


    @dany85
    sorry für die späte antwort.
    bei mir geht das mit dem schwitzen dann auch ganz schnell innerhalb von sekunden. und je mehr ich es spüre desto schneller kommt es.
    also ich denke das das schwitzen zuvor war und das dies mit der zeit ein psychisches problem wurde da man immer mehr daran gedacht hat.

    wie gehts dir jetzt mit deinem metaformin ?

    lg dan

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Kostenübernahme KK


Starkes schwitzen seit paar Jahren

Gewöhnungseffekt !?!

Ambulante Suctionscürretage