Hallo.

Ich habe mich die Tage ein wenig durch dieses Forum geklickt und nun angemeldet. Habe versucht über die SuFu etwas zu finden, evtl habe ich nur die falschen Begriffe eingegeben (auf meine derzeitige extreme Müdigkeit würde ich es allerdings auch schieben...)

Ich spiele mit dem Gedanken mir Ahc 20 sensitive zu kaufen, um Rücken und Gesicht damit zu behandeln... Nun bin ich unsicher wieviel schwitzen überhaupt akzeptabel ist bevor es... "problematisch" wird, nachdem mir eine Freundin die Tage einen Vortrag darüber gehalten hat, dass das alles gar nicht so schlimm sei wie ich es darstelle, sie würde ja schließlich auch schwitzen und damit leben. Ich solle die Finger davon lassen, das Schwitzen würde sich eh nur verschieben.

Im Vergleich würde ich mich wohl auch nicht als übermäßig schwitzend beschreiben, aber es reicht mittlerweile um mein Leben einzuschränken.
Im letzten Jahr hatte ich das Gefühl, dass sich das Schwitzen verlegt hat. Sonst waren es die Achseln, da hat selbst bei kühlen Temperaturen schon 5 Minuten Fahrradfahren gereicht und ich musste das T-shirt wechseln, weil sich gute 10cm Kreise angesammelt hatten... warmes Wetter war demnach noch interessanter.
Seit einigen Monaten hat es unter den Armen nachgelassen, dafür hab ich jetzt richtige Probleme mit dem Rücken, was vorher nicht so extrem der Fall war. Ist sowas "normal", dass sich das plötzlich ändert? Bewusst habe ich auch nichts benutzt, was mir das erklären würde.

Mein Beruf zieht viel körperliche Arbeit mit sich. Ich bin nicht in der besten körperlichen Verfassung, aber an mangelhafter Kondition etc. liegt es sicherlich nicht. momentan versuch ich recht langsam und gemütlich zu arbeiten-es sind wenige Minuten die ich schweißfrei bin... Habe immer eine Packung Taschentücher griffbereit zum Abwischen des Rückens-die ist spätestens nach 2 Stunden leer und das Shirt in den günstigsten Fällen gesprenkelt, i.d.R. trotzdem ca. tellergroß nass. (ohne Tücher ists recht schnell, bis auf den Schulterbereich, einfach komplett zugeschwitzt...) Von der Stirn tropft es ebenfalls nach kurzer Zeit... Abwischen ist hier ja gut und schön, die nassen Haare an der Stirn fallen trotzdem tierisch auf...
Mir ist durchaus bewusst, dass wir derzeit recht warme Temperaturen haben und jeder Mensch dabei schwitzt. Gucke ich mir allerdings bei der gleichen Arbeit meine Kollegen an, sehe ich schon einen riesen Unterschied... Generell bin ich sehr "warm", bei Minustemperaturen habe ich weniger (aber trotzdem vorhandene)Probleme, laufe aber auch da max. im Pullover rum, während andere schon ihre dicke Winterjacke aus dem Schrank geholt haben..Soviel erstmal dazu. :)
Nun stellt sich mir zum einen natürlich die Frage, wie schon erwähnt, ob das noch unter "stell dich nicht so an, das ist "normal"" fällt?
Ich meine gelesen zu haben, dass die Achseln nur zu 1% am Schwitzen beteiligt sind (?) wie sieht das in etwa am Rücken und der Stirn diesbezüglich aus? Meine Befürchtung ist, dass es dort weniger wird, dafür aber beispielsweise der Achselschweiß sich zurückmeldet oder es im Schritt schlimmer wird(grenzwertig, aber noch hinnehmbar) und im Endeffekt sich die Problemzonen einfach nur verschieben. Irgendwo muss der Schweiß doch raus... Oder seh ich das falsch?
Auch habe ich gelesen, an Achseln soll man nur um die 2 cm behandeln. Wie sieht das beim Rücken aus? Wird dort die ganze schwitzende Fläche behandelt oder gibt es dort eine ähnliche Regel?


Würde mich natürlich über (eine) Antwort/en freuen :)
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • Keine Antworten in diesem Thema gefunden
Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Kostenübernahme KK


Starkes schwitzen seit paar Jahren

Gewöhnungseffekt !?!

Ambulante Suctionscürretage