Hallo zusammen,
ich leider schon seit meiner Jugend an Hyperhidrose, am schlimmsten ist es am Kopf, im Gesicht, im Nacken und am Rücken. Speziell das "Nachschwitzen" hat mich regelmäßig in den Wahnsinn getrieben - diese regelrechten Sturzbäche NACH der kleinsten körperlicher Aktivität. Dazu der verdammte Nachtschweiß, der dafür sorgte, dass ich jeden Morgen schweißgebadet in klatschnassem Bettzeug aufgewacht bin. Ich habe alles durch, Vagantin, Antitranspirante in allen Variationen, autogenes Training, you name it. Sogar die OP hatte ich langsam in Erwägung gezogen.

Um es kurz zu machen: Aus privaten Gründen habe ich mein Leben komplett umgekrempelt und es inzwischen auch geschafft, meine Hyperhidrose in den Griff zu bekommen. Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie glücklich mich das macht :woohoo: ! Es ist für mich einfach unglaublich, morgens aufzustehen und das Bett ist staubtrocken!

Ich habe mich entschieden, hier darzulegen, wie ich es geschafft habe, denn ich hätte alles dafür gegeben, das Wissen schon vor ein paar Jahren gehabt zu haben, das ich jetzt habe. Hyperhidrose kann viele Ursachen haben, aber vielleicht kommt der eine oder andere mit meinen Tipps auch zum Erfolg.


1. Milchprodukte, vor allem Käse ein paar Wochen probeweise aus dem Speiseplan eliminieren. Eventuell das selbe mit Gluten probieren.

Bei mir ist der Übeltäter ganz klar Casein, das Milcheiweiß, das in allen Milchprodukten und vor allem in Käse vorkommt. Ich hatte in einem Forum gelesen, dass abends Käse zu essen zu Nachtschweiß führen kann. Also habe ich einfach mal alle Milchprodukte aus meiner Ernährung gestrichen. Es hat ungefähr 3 Wochen gedauert, bis ich eine Verbesserung gemerkt habe. Wenig später war der Nachtschweiß Geschichte und auch das Schwitzen am Tag hatte sich stark verbessert.

Jetzt kommt der Clou: Dass es wirklich ganz spezifisch das Casein ist, habe ich so rausgefunden - ich habe mir vor ein paar Wochen ein Proteinpulver besorgt, dass aus 100% Casein besteht. In der Nacht, nachdem ich das Zeug zum ersten Mal mit Wasser verrührt genommen hatte, habe ich zum ersten Mal seit Monaten wieder heftigen Nachtschweiß gehabt. Ich habe das Casein etwa eine Woche lang eingenommen, jede Nacht geschwitzt wie blöd und tagsüber wurde es auch wieder schlimmer. Als ich das Zeug schließlich abgesetzt habe, hat die Schwitzerei schlagartig wieder aufgehört, wie wenn man einen Schalter umgelegt hätte.

Es besteht bei mir nicht der Hauch eines Zweifels, dass Casein bei mir ein Auslöser für Hyperhidrose ist. Im Internet steht, dass es Menschen gibt, die ein bestimmtes Enzym nicht herstellen können, das für die Verdauung von Casein verantwortlich ist. Wenn dieses dann unverdaut in Darm gelangt, löst es eine Autoimmun-Reaktion aus, da Casein eine Molekularstruktur hat, die dem Immunsystem die Anwesenheit von Viren vorgaukelt. Ich schließe also, dass dadurch eine entzündliche Veränderung im Darm ausgelöst wird und dass Hyperhidrose mit Entzündungsprozessen zusammen hängen kann, ist ja ein alter Hut.

Was vielleicht noch interessant ist: Gluten kann ähnliche Reaktionen und Mechnismen in Gang setzen. Ein paar Wochen Gluten aus dem Speiseplan zu eliminieren und zu sehen, ob das was verändert, kann also auch nichts schaden. Momentan experimentiere ich damit, wie viel Milch ich tatsächlich zu mir nehmen kann, ohne zu schwitzen. Die gute Nachricht: Kleine Mengen haben bei mir keine Auswirkungen. Mal ein Joghurt oder ein Glas Milch am Tag ist kein Problem.


2. Dafür sorgen, dass man immer gut gewärmt ist ;)

Ja, ich kann die Fragezeichen in euren Augen sehen und das ist schon etwas gegen die Intuition und "Vernunft", aber für mich ist es ein Erfahrungswert. Seit ich ein eng anliegendes Feinripp-Unterhemd drunter trage, hat sich das Schwitzen am Tag stark verbessert. Gehe ich ohne raus, mit luftiger Kleidung am Oberkörper, habe ich mehr Probleme mit der Schwitzerei. Wichtig ist allerdings, dass die unterste Kleidungsschicht auch wirklich an der Haut anliegt und ein bisschen wärmt. Einfach mal probieren. Gleichzeitig schwitzt man dann nicht sofort für alle sichtbar die Klamotten durch, wenn man dann doch schwitzt. Nimmt einem irgendwie auch ein bisschen die Angst vorm Schwitzen, die auch gerne ein Auslöser ist.

Des weiteren habe ich gemerkt, dass ein kalter Hals und Nacken bei mir zu Schweißausbrüchen führt, speziell im Winter. Früher war das hier ein typisches Szenario für mich: Ich komme aus der Kälte ins Warme, entledige mich meiner warmen Kleidung, aber trotzdem laufen mit 2min später Ströme von Schweiß übers Gesicht. Ich habe gemerkt, dass das VIEL besser wird, wenn ich darauf achte, meinen Hals und Nacken mit einem dicken Schal warm zu halten. Also vielleicht wirklich mal ausprobieren, ob Kälte und luftige Kleidung nicht vielleicht doch euer Feind statt euer Freund sind.

Ich hoffe, dass der eine oder andere durch diesen Post seine Hyperhidrose los wird!
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 6 Jahre her


    Hallo NoMore!

    Das ist ja interessant!
    Bei mir im Blutbild wurden immer wieder leichte Entzündungswerte festgestellt, aber es wurde nie in Verbindung mit der Hyperhidrose gebracht!
    Da ich eine leidenschaftliche Milch-Produkt-Konsumentin bin, sollte ich das jetzt echt ausprobieren!
    denn mein Termin für die Vorbesprechung zur Sympathektomie steht schon. Nach 20 Jahren klatsch nassen Händen/Füssen/Gesäss usw. habe ich jetzt auf gut Deutsch die Schnauze voll :angry:

    LG Chinita88

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 6 Jahre her


    Hallo Chinita,

    funktioniert das bei Dir mit der Sympathektomie? (Da Du ja doch mehrere Bereiche hast, wo Du schwitzt)

    Gruß Chris

    Selbsthilfegruppe, wer hat Interesse??? Einfach private Nachricht schreiben ;)

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 6 Jahre her


    Hallo Chris,

    Also ich war beim Herr Schick in Hamburg. der meinte dass es nicht möglich sei, da eben generalisisert.
    Jetzt war ich hier bei einem Neurologen - weil ich förmlich das Gefühl habe, meine Nerven brennen durch, was im Moment enorme Schweissmengen mit sich bringt.

    Der meinte, dass ich evtl innerlich ruhiger werde, wenn ich keine Angst mehr vor dem Schwitzen an den Händen habe.
    Ich kann mir das eben auch gut vorstellen, denn das löst oft bei mir den Teufelskreis aus.

    Eben, es wird erstmal eine Vorbesprechung mit dem Chirurgen, ich möchte dann auch von ihm wissen, ober er schonmal Patienten mit generalisierter HH hatte...

    LG

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 6 Jahre her


    Hey,

    deine Art mit der Hyperhidrose umzugehen gefällt mir, da es keien Medikamente beinhaltet. ich frage mich nur welche Inhaltsstoffe für starkes schwitzen verantwortlich sein können außercasein und Gluten.

    wäre echt supi, wenn du mir das beantworten könntest :)

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 6 Jahre her


    Ein paar Fragen hätte ich dazu noch:


    Wie lange hast du auf Casein verzichtet?

    Hat sich schon vorab eine leichte Besserung eingestellt?

    Was ist passier wenn du z.B. doch mal eine Pizza(mit Käse), ein Käsebrot oder was auch immer gegessen hast?


    Bin seit 1 Woche auch dabei kein Casein zu essen. Klappt eigentlich ganz gut, "leider" macht mir aktuell das kühle Wetter einen Strich durch die Rechnung um wirklich einen Vergleich zu haben. Das ich bei aktuell 15 Grad weniger schwitze als vorher bei 35 ist auch so klar ;-)

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 6 Jahre her


    Danke für die Tipps. Ich werde mir einiges abschauen und dann erzählen, wie es gelaufen ist. Aber es ist schön zu wissen, dass man die Hyperhidrose in den Griff bekommen kann!

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 6 Jahre her


    Hallo No More. Vielen Dank für den ausführlichen Bericht. Ich finde es wirklich erstaunlich, dass wenn Du Dich wärmst, dass es nicht zum Schwitzen führt. Wenn ich eng anliegende Sachen trage, dann würde ich sie mir am liebsten vom Körper reißen, weil ich fast unverzüglich anfange zu transpirieren.
    Nach dem ich meine Laktoseintolleranz diagnostiziert bekommen habe, und auch auf Milchprodukte verzichte bzw. viel weniger zu mir nehme habe ich allerdings auch das Gefühl, dass ich etwas weniger transpiriere.

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 6 Jahre her


    Warum denke ich momentan wieder mal an diesen Post? Ein Freund hat mit eine Flasche 43er geschenkt und ich habs mir ein paar Tage mit 43er und Milch (ich liebe diesen Drink!) so richtig gutgehen lassen. Ergebnis: Ich schwitze momentan wieder wie ein Schwein! Hatte schon ganz vergessen, wie ätzend das ist.

    sweatgirl schrieb:
    Ich frage mich nur welche Inhaltsstoffe für starkes schwitzen verantwortlich sein können außer casein und Gluten.

    wäre echt supi, wenn du mir das beantworten könntest :)

    Hallo, leider kann ich das nicht - ich kann höchstens Vermutungen aufstellen. Wie im Eingangsposting beschrieben, hatte ich meinen Erfolg durch Trial & Error, nicht durch ein tieferes Verständnis der Materie. Dieses Verständnis habe ich mir erst anrecherchieren können, nachdem ich den "Übeltäter" identifiziert hatte.
    Meine Vermutung ist, dass so ziemlich jedes Nahrungsmittel, dass als Allergen taugen bzw. Unverträglichkeiten mit sich bringen kann, theoretisch HH verursachen kann. Vielleicht würde es was bringen, wenn man sich da dementsprechend vom Allergologen checken lässt, ob Allergien oder Unverträglichkeiten vorliegen und diese Lebensmittel dann über einen längeren Zeitraum mal testweise weglässt.

    Nassmann schrieb:

    Ein paar Fragen hätte ich dazu noch:
    1. Wie lange hast du auf Casein verzichtet?
    2. Hat sich schon vorab eine leichte Besserung eingestellt?
    3. Was ist passier wenn du z.B. doch mal eine Pizza(mit Käse), ein Käsebrot oder was auch immer gegessen hast?

    1. Die spürbaren Verbesserungen stellten sich bei mir persönlich nach rund 3 Wochen ein. Ob das ein allgemein gültiger Wert oder von Person zu Person verschieden ist, kann ich nicht beurteilen.
    2. Ja, eine subjektive Verbesserung trat schon nach rund einer Woche auf - nach den drei Wochen war eben glasklar, dass es wirklich funktioniert.
    3. Kleine Mengen (z.B. ein Käsebrot) hatten keine Auswirkungen, aber eine Pizza mit viel Käse oder Ähnliches haben schon dazu geführt, dass ich in der Nacht drauf wieder geschwitzt hab und tags darauf auch, aber kein Vergleich zu den Sturzbächen von früher. Wenn ich jedoch größere Mengen zu mir nehme, kommt auch das wieder vor, so wie momentan.

    tempus schrieb:
    Wenn ich eng anliegende Sachen trage, dann würde ich sie mir am liebsten vom Körper reißen, weil ich fast unverzüglich anfange zu transpirieren.
    Dazu habe ich auch ein paar interessante Beobachtungen gemacht. Verschiedene Kleidung produziert ganz unterschiedliche Wärme (und ich rede nicht nur von der bloßen Temperatur). Ein dicker Baumwollpullover produziert eine ganz andere Wärme als Fleece zum Beispiel - ein Material, das ein sehr angenehmes Wärmegefühl erzeugt, finde ich. Dann habe ich da so eine billige Softshell-Jacke, mit der ich nicht mal Brötchen holen gehen kann, weil es sich anfühlt, als würde der Schweiß gleich aus den Ärmeln tropfen, ohne dass ich mich erhitzt fühle. Aber 5min in dem Ding und alles trieft.

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 5 Jahre her


    Moin,

    erstmal Danke an NoMore für den Post.
    Ich habe heute eine Mail vom Forenadmin bekommen (Sicherheitseinstellungen etc.), diemich überhaupt an meine Mitgliedschaft in diesem Forum seit 2008 erinnert hat. Mir ging es nämlich ähnlich, nicht genauso wie NoMore, aber ähnlich, nämlich dass auch ich meinen Darm als Übeltäter für mein Ganzkörperschwitzen ausgemacht habe. Ob nun Casein oder Gluten o.ä. der Hauptgrund waren oder sind kann ich nicht sagen, werde ich aber dank des Hinweises hier auch noch testen.

    Aber kurz der Reihe nach: Ja, ich habe/hatte schon vieles ausprobiert über Sormodren (das mich irgendwie zum Zombie gemacht hatte) oder Odaban, dass nur einen Stöpsel auf die eine Stelle gedrückt hatte mit dem Effekt, dass es woanders mehr lief. Auch hatte ich noch eine Medikament, dessen Namen ich gar nicht mehr kenne, aber ähnlich wirkte wie Sormodren. Ja, es hat teilweise funktioniert, aber die ganzen Nebenwirkungen waren auch nicht so toll.

    Später: Ich hatte irgendwann job-/stressbedingt Magen/Darmprobleme, wollte aber wegen meines geplanten Wechsels in die Private Krankenversicherung nicht unbedingt wieder eine Diagnose Collitis ulcerosa auf meinem Diagnosebogen sehen und fragte deshalb in der Apotheke nach einer frei verkäuflichen Variante von Claversal. Das Zeug bekommt (bekam) man bei Reizdarm. Ich habe daraufhin ein probiotisches Zeug bekommen, um den Magen-Darm-Trakt wieder auf die Spur zu bekommen. Dazu nimmt man Morgens eine Portion und abends vor dem Zubettgehen. Effekt: Magen-Darm wurde besser und...tada..das Schwitzen wurde weniger, also nicht so trocken wie bei Sormodren, wo ich manchmal dachte: naja, vielleicht wäre ein wenig Schwitzen zur Kühlung jetzt gar nicht schlecht, aber es ging auf ein normales Maß herunter. Und das wollte ich ja auch nur.

    Klar habe ich heute auch noch Schweißränder im Sommer - viele anderen aber auch. Und wenn ich mich viel bewege (knapp über 90kg und untrainiert), dann öle ich dabei auch ganz gut. Aber einfach vor mich hinzuschwitzen mit all den körperlichen und sozialen Einschränkungen, dass ist nun größtenteils weg. Der Rest wäre wahrscheinlich durch Training und eine verbesserte Ernährung auch noch besser hinzubekommen, aber hey. Und da die Frage kommen wird: Das Zeug heisst orthomol immun pro. und kostet in der Monatspackung ca. 60 Euro. Das ist m.E. viel Geld auf´s Jahr gerechnet. Ich versuche das schon über die Steuer als "besondere Belastung" abzurechnen, da es eigentlich aber nur nach OPs oder einer Chemotherapie eingesetzt wird ist das ein wenig schwierig. Und natürlich bin ich weder mit der Firma verbunden noch verschwägert. Meine Ärztin sagte mir, dass die anderen Produktlinien von denen (Arthrose etc.) wohl auch ziemlicher Mumpitz wären, aber das immun pro wohl ganz gut sei.

    Vielleicht und hoffentlich konnte ich dem/der ein oder anderen hiermit helfen. Mir hat das Forum seinerzeit gezeigt, dass ich nicht der einzige Idiot im Universum bin, der permanent durch die Gegend schwitzt. Das war schon Unterstützung.

    Grüße
    Foerde

  • AW: Schwitzen besiegt - der Feind: Casein und Kälte

    von » 2 Jahre her


    Hallo NoMore,
    erst einmal wollte ich dir danken. Ich hatte schon die Vermutung, dass es irgendwie doch mit dem Essen und einer Unverträglichkeit zu tun hatte, aber dein Beitrag hat mich dann dazu bewegt meine Ernährung noch einmal gegen das Schwitzen umzustellen.

    Und was soll ich sagen? Es hat allen Ernstes nach über 16 Jahren geklappt. Ich will direkt auf den Punkt kommen wie ich es geschafft habe, bevor ich hier alle mit meinem Jahrzehntelangen Leid auf die Nerven gehe. Denn jeder will wissen wie. Und es ist auch sehr günstig, weil ich selbst total aufs Geld achten muss. Ich habe radikal meine Ernährung umgestellt. Nach 3 Tagen nahm das Schwitzen schon deutlich ab. Und meine schnell nachfettende Stirn, fettete nicht mehr so schnell nach und ich fühlte mich einfach auch wohler.

    Das waren so mein Rezepte und Ernährung für die letzte Woche:

    • 1 kg Kartoffeln mit 500g TK Kaisergemüse in reichlich Rapsöl angebraten. Nur mit Salz gewürzt. Alles miteinander vermengen. Auch mit dem Öl.
    • 300 g Reis, 2 Zwiebeln, 2 Möhren. Die Möhren und Zwiebeln kleingeschnitten in der Pfanne mit ordentlich Öl bei schwacher Hitze weich braten. Den Reis normal kochen. Reis und Gemüse nur mit Salz würzen. Alles miteinander vermengen.
    • Auch ein Rezept mit Maismehl (1kg ca. 1,29): 70 g Maismehl mit 30 g Maisstärke, 10 g Öl und ca. 30 ml Wasser (mehr oder weniger), sodass man aus dem Teig kleine Pfannkuchen machen kann. Dazu gab es dann Apfelmus.
    • 333g Glutenfreie Nudeln vom Lidl für (1,29 je Packung) mit einer Packung TK Spinat vom Lidl (mit Salz und Knoblauch verfeinert).
    • 333g Glutenfreie Nudeln mit eigener Bolognesesauce (Aus 200g Rinderhack, 2 Zwiebeln, 1 Möhre, 100 g Tomatenmark, Salz, Pfeffer, Pizzagewürz und etwas Nudelwasser)
    • 300 g Reis, 1/2 Packung TK Kaisergemüse in reichlich Rapsöl gebraten. Nur mit Salz würzen.

    Das Essen hab ich mir meistens auf 3 Portionen geteilt, d.h. auch eine Portion als Frühstück. Zwischendurch gab es mal Apfel, Gurke, Banane, Pfirsich, Nektarinen & Reisproteinshake als Proteinquelle, nen Esslöffel Leinöl als Omega 3 Quelle. Erbsenprotein probiere ich jetzt auch aus, weil es einfach noch günstiger ist als Reisprotein. Und ich muss echt auch aufs Geld schauen.

    Ich esse seit genau einer Woche komplett Milchprodukte und Glutenfrei. Ich schwitze kaum mehr und es fühlt sich auch völlig anders an als sonst. Jeder kennt den Moment wenn es losgeht, wenn man es spürt. Aber dieses mal triefe ich nicht. Ich schwitze nur sehr sehr leicht, fast wie ein normaler Mensch. Auch nur kurz. Dieses Hitzegefühl kommt nicht mehr so. Es ist einfach nur ein Traum, weil dieses verdammte schwitzen die letzten 15 Jahre so vieles bestimmt hat und sehr vieles kaputt gemacht hat. Und ich habe vorher auch Deos, Vagantin, Salbei etc. ausprobiert. Nichts hat wirklich geholfen. Letzten Endes lag es an der Ernährung. Vielleicht auch bei euch. Mit den Rezepten will ich euch eine Starthilfe geben.

    Viel Erfolg!

    PS: Achja ich selbst schwitze besondern heftig an der Stirn, was also für alle direkt sichtbar war. Unter den Armen schwitze ich auch deutlich weniger und generell am ganzen Körper, aber an der Stirn war es für mich am schlimmsten, weil es jeder sofort mitbekommen hat. 


    Bedankt von: Sascha Ballweg

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen


Kinderwunsch nicht erfüllt aufgrund von Hyperhidrose?
Odaban hilft momentan gar nicht, benutze es aber weiterhin, bis AHC forte bei mir eintrifft.  Mal schauen, ob ich damit mehr Erfolg habe. Ansonsten heißt es weiterhin aushalten. Wenn das AHC forte angekommen ist halte Dich am besten an...