Hi zusammen,

ich (m, 26, eigtl. sehr sportlich) bin wirklich am verzweifeln! Es kann so einfach nicht mehr weitergehen und das meine ich todernst. ICH SCHWITZE AM GANZEN KÖRPER, OHNE DASS ICH MICH BEWEGE (auch jetzt gerade, wo ich diese Zeilen schreibe). ALLES IST NASS. KOMISCHERWEISE NUR TAGSÜBER! DAS IST SO BELASTEND!


Meine Geschichte kurz zusammengefasst:

Seit ca. einem Jahr leide ich unter starker Müdigkeit/Abgeschlagenheit (ich bin nicht mehr richtig leistungsfähig), starker Schweißbildung (nur tagsüber, nachts nie), ständig erhöhter Temperatur (zwischen 37,1 und 37,8 Grad) und einer enormen Infektanfälligkeit. Darüber hinaus hatte ich über Monate vergrößerte Lymphknoten am Hals, die bis zu 2 cm groß waren. Auch hatte ich in den letzen Wochen vermehrt arge Probleme mit den Mandeln (besonders links), was unter Antibiose kurzzeitig besser wurde, dann aber wieder Probleme bereitete (immer wieder Eiterstippchen)

Es wurden schon etliche Dinge untersucht...! Doch so richtig was gefunden hat man bisher nicht zu meinem Bedauern (so blöd sich das auch anhört). Ich leide wirklich sehr und wünsche mir einfach nur noch, dass das alles endlich mal ein Ende hat. Ich kann nicht mehr.

Folgendes wurde in diesem einen Jahr untersucht:

MRT Kopf, Hals, Brustbein und Bauch, CT Hals, mehrfach Röntgen Thorax in 2 Ebenen, Ultraschall Schilddrüse, Bauch und Hoden, Lungenfunktion + Allergietest, Szintigrafie Schilddrüse, Herzecho + EKG (mehrfach), Lymphknoten-Biospie (Exstirpation), Tonsillektomie, Magen- sowie Darmspiegelung, etliche Bluttests (HIV, EBV, Borreliose, Toxoplasmose, Hepatitis inkl. Antikörper, Schilddrüse inkl. AK, Vitamine + Mineralstoffe, großes Blutbild, Hormonstatus (Nebenniere), Vorstellung beim Psychologen sowie Psychiater ohne Befund (sogar 3 Wochen stationär)


EBV: zurückliegende Infektion
Borreliose: fraglich positiv
LK-Exstirpation: chronische Lymphadenitis (Größe des LKs: 20x17 mm)
Tonsillektomie (inkl. CT-Befund vom Hals, vor der OP): auffällig vergrößerte Mandel links, chronische Tonsillitis, mehrere prominente LK bis zu 15 mm
Vitamin-D3: 44 ng/l (20-77 Richtwert) Stand: 03/2015
Vitamin-B12: 362 pg/ml (211-946 Richtwert) Stand: siehe oben
Eisen: 91 ng/dl (59-158) Stand: siehe oben


Ich weiß, das ist irre viel. Viel Spielraum bleibt da nicht mehr! Bitte sagt jetzt nicht, ich soll das einfach so hinnehmen. Das habe ich schon tausendmal gehört. Das kommt für mich NICHT infrage. Ich war davor verdammt sportlich (fast schon Fußballprofi) und hatte NIE irgendwas. Nicht mal ne Sportverletzung! Einfach nichts.

Das Schwitzen äußert sich wie folgt: unabhängig von Bewegung und nur tagsüber, IMMER feuchte und relativ kalte Haut, besonders starkes Schwitzen (Schweißperlen) am unteren Rücken, am Po, an den Beinen und Armen. Im Gesicht kaum bis gar nicht.

Was kann ich tun? Bin so verzweifelt! Hat jemand eine Idee?



Lieben Gruß
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Schwitzen und Abgeschlagenheit OHNE Ende! Hilfe!

    von » 2 Jahre her


    Hallo Brillo,

    ich fühle mit dir und habe das selbe Problem. Ich bin 32 Jahre alt, bin groß und wiege um die 100kg. Das Schwitzproblem habe ich schon seit über 10 Jahren und es ist im Laufe der Zeit immer schlimmer geworden. Wahrscheinlich weil man sich immer mehr hineinsteigert und negativ konditioniert. Ich war langer Zeit in Therapie und diese hat zwar viel gebracht, aber das Schwitzen leider nicht verbessert. Dort wurde mir gesagt, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch wäre, dass es bei mir ein psychisches und kein körperlich Problem wäre. Aber auch das hilft mir nicht. Ich vermeide soziale Kontakte und schäme mich immer wenn es passiert. Es tropft mir dann von der Stirn und mein ganzer Oberkörper wird nass.
    Es gibt wohl für lokales Schwitzen (Achseln) die Möglichkeit die Schweißdrüsen entfernen zu lassen. Da gibt es in Köln eine Klinik für. Habe gestern mit dem Arzt telefoniert und er meinte, dass er mir bei meinem Problem nicht helfen könne bzw. diese OP nicht angewendet werden könne. Er meinte nach dem Telefonat, dass er mir zu Botox raten würde oder wieder zu einer Therapie.
    Ich habe auch mal von einer anderen OP gehört, bei der ein ganzer Nervenstrang durchgeschnitten wird und man dann am Oberkörper und Kopf nicht mehr schwitzen würde. Auch das erzählte ich gestern dem Arzt und er riet mir ab, weil man davon wohl auch Haarausfall bekäme und es ein großer Eingriff wäre.
    Mir ist es ehrlich gesagt aber fast egal. Ich will vernünftig leben und nicht vom schwitzen bestimmt werden. Habe vor hier mehr Informationen einzuholen.
    Was mir mal ein bisschen geholfen hat war Hypnose. Dadurch ist es kurz besser geworden. Leider ist mein Kopf (Gedanken) aber leider zu stark und mein Portmonee zu klein und ich musste damit wieder aufhören. Aber vielleicht hilft es dir.

    Ich bin froh dieses Forum entdeckt zu haben und hoffe hier Leute zu finden, die auch mir helfen können. Vielleicht kann man ja eine Gruppe gründen und zusammen den Misst besiegen. Ich wäre froh, nicht mehr alleine mit diesem Problem zu sein.

    Wünsche dir alles Gute.

    Gruß Andy

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Arztsuche Behandlung mit Botox


wegen Schwitzen verzweifelt

Kostenübernahme KK

Bromhidrose Handhabung in Asien