Aluminiumchlorid oder Botox

Kategorie: Hyperhidrose (Schwitzen) 2 years ago
Ich benutze jetzt seit einigen Jahren das Antitranspirant Odaban. Anfangs hat dies durch einfaches auftragen prima funktioniert ( wobei ich natürlich Jucken und Rötungen in kauf nehmen musste). Mittlerweile muss ich Odaban jedoch kräftig einreiben bis es leicht anfängt zu brennen, damit es wirkt.
Ich habe mir nach einem Arztbesuch das Antitranspirant Etiaxil besorgt, welches ungefähr gleiche Erfahrungen aufzeigte. Was mir jedoch sorgen bereitet ist der hohe Anteil an Aluminiumchlorid, welcher angeblich Krebserregend ist ( ausserdem können diese Rötungen etc. doch nicht ohne Folgen bleiben ?). Deshalb möchte ich euch fragen ob ihr Botolinum Toxin für eine bessere Lösung haltet (der enorme Preisunterschied ist mir natürlich bewusst).

Vielen Dank schon im voraus !!
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Aluminiumchlorid oder Botox

    von » 2 years ago


    Die genaue Exposition von Aluminium über die Haut ist Bestandteil einer größer angelegten Studie, die zur Zeit noch durchgeführt wird. Das BfR warnt bislang nur vor dem Auftragen von Aluminium auf die beschädigte Haut (z. B. nach Verletzungen oder Schnittwunden).

    Ich bin kein Wissenschaftler oder Mediziner aber persönlich gehe ich davon aus, dass die Aufnahme von Aluminium über Hände und Füße gering ist und noch einmal deutlich geringer sein dürfte, als die theoretisch mögliche Aufnahme über Körperregionen, bei denen die Haut mit einer Fettschicht unterfüttert ist.

    Wichtig bei der Betrachtung des "Anwendungsrisikos" ist auch der sehr hohe Sicherheitsfaktor, den das BfR für seine Einschätzungen ansetzt um den Grenzwert zu definieren. Ebenso die Tatsache, dass sich die Einschätzungen des BfR zwar auf Antitranspirante beziehen, diese in den Auswertungen des BfR aber wie Deodorants angewendet werden (also z. B. mehrfach täglich, was ja nicht realistisch ist).

    Was Dein verwendetes Antitranspirant angeht bleibt eigentlich nur die Nutzung eines Antitranspirants mit einem höheren Wirkstoffanteil um die 30 %.
    Ansonsten kann ich persönlich noch die Leitungswasser-Iontophorese empfehlen, bei der ich mit meinen letzten Versuchen an den Händen sehr gute und letztendlich auch lang anhaltende Ergebnisse erzielen konnte.

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Kostenübernahme KK


Starkes schwitzen seit paar Jahren

Gewöhnungseffekt !?!

Ambulante Suctionscürretage