Rückenschweiß

Kategorie: Hyperhidrose (Schwitzen) 7 Monate her
Liebe Forum-Gemeinde,

Ich bin 18 Jahre alt, 1,92m groß und wiege ca 115 Kilo. Ich habe seit einigen Jahren (auch vor der Gewichtszunahme) das Problem dass ich eigentlich immer, Sommer wie Winter am Rücken sehr stark schwitze (T-Shirt und Unterhemd mit riesigen Flecken). Das tritt immer dann auf wenn ich unterwegs bin, sei es am Flughafen zum Gate laufen (da ganz besonders), morgens der Weg zum Bahnhof, der Weg durch die Stadt oder die Busfahrt im stehen. Gerade bei letzterem überkommt mich der Schweiß geradezu sintflutartig. Ich ziehe mich immer den Temperaturen entsprechend an, aber das bringt auch wenig

Meine Hausärztin meinte es sei komplett normal ("Mit nem Rucksack auf dem Rücken ist nass eh vorprogrammiert") aber ich bezweifle das stark da ich das bei Menschen mit ähnlichem Körperbau so gut wie nie beobachte und mich dadurch sehr unsicher fühle weil ich jeden komischen Blick fühle.

Kann mir hier jemand etwas empfehlen? Ich bin mit meinem Latein so ziemlich am Ende.

Viele Grüße

Tobi
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Rückenschweiß

    von » 7 Monate her


    Hallo. Wenn Du schreibst, dass das Schwitzen immer dann auftritt, wenn Du unterwegs bist, könnte man anhand dieser Erkenntnis doch mal ein paar Feldversuche starten. Was mir spontan einfällt wäre eine oder mehrere bewusste Unterbrechungen der Wegstrecke sowie eine deutliche Entschleunigung.

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

    Bedankt von: Tobias

  • AW: Rückenschweiß

    von » 7 Monate her


    Hallo Sascha,

    Danke für deine Antwort! Ich habe bereits versucht deutlich langsamer zu laufen, allerdings sind Pausen auf dem Weg morgens (ca 04:30) doch eher problematisch. Ich habe vor Kurzem ein Präparat namens Sweatosan (hat einige sehr gute Erfahrungsberichte) probiert, leider ohne jeglichen Erfolg. Die Unterbrechungen des Weges mache ich eigentlich immer an Flughäfen (unter anderem ein Ort an dem ich stark schwitze) auf dem Weg zum Flugsteig, jeweils 3-5 Pausen á 5 Minuten.

    Auch wenn ich recht dick bin ist mir das auch bei bewusster Beobachtung bei etwa gleich schweren bzw schwerern Freunden usw. nie aufgefallen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Tobi

  • AW: Rückenschweiß

    von » 7 Monate her


    Hm. Besonders auffällig ist das Schwitzen am Flughafen. Dabei sprechen wir ja in aller Regel von einem klimatisierten Gebäude, das eher kühl daher kommt als warm und stickig. Ich vermute deshalb psychische Ursachen für das starke Schwitzen und hoffe, dass Du Dich traust einmal diesen Weg weiterzuverfolgen.

    Das Schwitzen am Rücken könntest Du derweil mit einem hoch dosierten aber hautschonenden Antiranspirant bekämpfen.
    Vermutlich kannst Du es damit mind. um 50 % reduzieren.

    Viel Glück!

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

  • AW: Rückenschweiß

    von » 7 Monate her


    Nun ja, der Frankfurter Flughafen ist für mein Gefühl recht warm. Psychisch kann ich mir nichts vorstellen da ich weder unter Flugangst leide, noch sonderlich aufgeregt nin. Unter gleichen Bedingungen würde es mir wohl auch an Bahnhöfen usw so ergehen.

    Kannst du mir dazu ein Antitranspirant empfehlen?

    Viele Grüße

    Tobi

  • AW: Rückenschweiß

    von » 7 Monate her


    Es geht ja weniger um Flugangst als um die (angelernte) Angst vor sichtbarem Schwitzen an sich.

    Was das Antitranspirant angeht. Schau mal bitte hier und grenze die Körperregion auf "Rücken" ein http://de.wiki-products.org/Antitranspirante_im_Vergleich
    Gut ist aus meiner Sicht, wenn das Antitranspirant pflegende Zusatzstoffe (i.d.R. Pflanzenextrakte) enthält, damit die empfindliche Haut am Rücken nicht spröde wird. Dies gilt übrigens auch für andere Bereiche des Körpers, an denen die Haut eher feinporig und frei von direktem Umweltkontakt ist.

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

  • AW: Rückenschweiß

    von » 7 Monate her


    Danke für die Empfehlung. Wie ich sehen kann ist in allen Deos Aluminium enthalten. Das ist ja ziemlich in Verruf geraten. Wie stehst du als Experte dazu? Habe heute bei ca 25°-ca 40° (40° Geschätzt in einem engen Innenraum mit vielen elektrischen Geräten) am ganzen Körper geschwitzt. An der Gewichtsreduktion arbeite ich und treibe 2x die Woche Sport.

  • AW: Rückenschweiß

    von » 7 Monate her


    Immer wieder hört man, aluminiumhaltige Antitranspirantien könnten Brustkrebs und Alzheimer auslösen. Liegen dazu valide Daten vor?
    Bei beiden Krankheiten kann man noch nicht sagen, ob Aluminium ein Auslöser ist oder nur eine Folgeerscheinung der Erkrankung.

    Wir (ich importiere ja selbst Antitranspirante aus der Schweiz (siehe Hinweis im Seitenkopf)) beobachten die Entwicklung seit Jahren sehr genau und verlassen uns in diesem Punkt in erster Linie auf die Arbeit des "Bundesamts für Risikobewertung" (BfR) sowie den "Deutschen Krebsinformationsdienst".

    Diese beiden unabhängigen Informationsquellen sind naturgemäß sehr bemüht an einer sachlichen Aufklärung und Risikovermeidung. Strittig diskutiert wird in erster Linie die Möglichkeit der Durchdringung der Haut durch Antitranspirante. Hierzu gibt es Versuche mit Aluminium Citraten und einem eingerechneten Unsicherheitsfaktor von 100 zur Ermittlung des TWI (tolerierbare wöchentliche Aufnahmemenge (tolerable weekly intake)).

    Wir erkennen hier mit dem "TWI" einen Sicherheitswert, der mit dem Faktor 100 zum Schutz der Bevölkerung ein sehr hohes "Sicherheitspolster" einbezieht. Dazu muss man ebenfalls wissen, dass gerade Citrate eine deutlich höhere Hautdurchdringung haben als Produkte die auf Chloriden basieren.

    Der ohnehin hohe Sicherheitswert wird also noch einmal dadurch abgesichert, dass Aluminiumchloride gar nicht erst eine so hohe Durchdringung der Haut erreichen, wie es vergleichbare Citrate tun könnten, was den TWI im Bezug auf unsere Antitranspirante aus unserer Sicht noch einmal relativiert und eine weitere Sicherheitsschranke darstellt. Vermeiden sollte man jedoch Produkte die Parabane und Citrate (meist günstige Deodorants) beinhalten, da bei diesen eine höhere Durchdringung der Haut erreicht wird!

    Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Häufigkeit der Anwendung. Ein gutes Antitranspirant wird man nicht mehr als 1-2x pro Woche unter den Achseln anwenden müssen. Ein einfaches Deo verwendet man dagegen mind. 1x täglich, teilweise sogar mehrfach am Tag!

    Im Sinne eines vorbeugenden Gesundheitsschutzes sollten Antitranspirante nicht in die frisch rasierte Achselhöhle eingebracht werden (wir empfehlen eine Anwendung erst 12-24 Stunden nach der Rasur).

    Zu Ihren konkreten Bedenken im Bezug auf die Gefärdung, die angeblich von Antitranspiranten ausgeht, möchte ich auf eine aktuelle Information des Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) verweisen

    Artikel: "Krebsmythen: Keine Angst vor Geruechten":
    "[…] Die Experten wiesen, bei aller Vorsicht wegen der wachsenden Anzahl von Kosmetika mit Aluminium, aber auch auf eines hin: Selbst bei Menschen, die lange aluminiumhaltige Medikamente eingenommen haben, sind keine entsprechenden gesundheitlichen Auswirkungen bekannt geworden." QUELLE: https://www.krebsinformationsdienst.de/vorbeugung/risiken/mythen.php

    Ich halte dies für sehr beruhigend, denn durch eine direkte orale Einnahme über Medikamente wird zweifelsfrei immer mehr Substanz vom Organismus aufgenommen, als durch eine rein äußere Anwendung!

    Folgender Beitrag (mit Tierversuchen (die ich zutiefst verabscheue!)) verdeutlicht ebenso, dass selbst durch eine orale oder subkutane Aufnahme (also ein Spritzen unter die Haut!) keine Tumore ausgelöst werden konnten:
    "[…] hat man festgestellt, dass da, wo der Tumor war, erhöhte Aluminiumgehalte zu finden waren. Durch Aluminium selbst konnte man in den Tieren aber keine Tumore auslösen." QUELLE: http://www.rundschau-online.de/magazin/krebs-und-demenz-aluminium-in-brezeln-ber...

    Und dann füge ich hier noch meine persönlichen Erfahrungswerte bei. Ich betreibe ja den Verkauf von Antitranspiranten nun seit über 10 Jahren und leite seit 1997 dieses Selbsthilfeforum und das HH-Forum ebenfalls als Administrator.

    Dies bedeutet ich stehe in "Kontakt" zu weit über 100.000 Menschen, die regelmässig Antitranspirante nutzen. Und trotzdem… in all dieser Zeit, also nach insgesamt rund 20 Jahren, ist mir persönlich kein einziger Fall bekannt geworden, bei dem eine HH-Betroffene oder eine Antitranspirant-Anwenderin von einer Brustkrebs-Erkrankung berichtet hat. Dieser an sich erfreuliche Zustand könnte natürlich mit Schamgefühlen zusammenhängen (Personen wollen sich nicht als krebserkrankt outen) - ich persönlich glaube dies jedoch nicht.

    Wie mir das BfR auf eine Anfrage meinerseits jüngst mitteilte, scheint im Herbst dieses Jahres übrigens eine "Neueinschätzung" der Gefärdungslage zu erfolgen.
    Wenn ich die folgenden Texte richtig übersetze und deute, scheint es dabei darum zu gehen, die Sicherheit gängiger Antitranspirant-Rezepturen bei einer typischen Anwendung festzustellen und zu kommunizieren.
    In October 2016, Cosmetics Europe submitted to the Commission services a new safety dossier to address the concerns expressed by the SCCS in particular by performing a clinical study on the absolute bioavailability of aluminium from dermal exposure of human volunteers to a representative antiperspirant formulation.

    Im Oktober 2016 legte Cosmetics Europe den Kommissionsdienststellen der EUR ein neues Sicherheitsdossier vor, um die Bedenken des SCCS, insbesondere auf Grund der Durchführung einer klinischen Studie über die absolute Bioverfügbarkeit von Aluminium über die dermale Exposition bei menschlichen Freiwilligen, einer repräsentativen Antiperspirant-Formulierung zu bewerten.


    2. Terms of reference
    (1) In light of the new data provided, does the SCCS consider that Aluminium compounds
    are safe in
    • antiperspirants
    • other cosmetic products such as lipsticks and toothpastes
    (2) Does the SCCS have any further scientific concerns regarding the use of Aluminium
    compounds in cosmetic products taking into account exposure from other sources?
    (3) In the event that the estimated exposure to Aluminium from specific types of cosmetic
    products is found to be of concern, SCCS is asked to recommend safe concentration
    limits for the presence of Aluminium in those cosmetic products or other risk reducing
    measures

    3. Deadline: October 2017
    The SCCS approved this mandate at its Plenary meeting on 7 March 2017.


    2. Bedingungen der Bezugnahme
    (1) Angesichts der neuen Daten ist der SCCS der Ansicht, dass Aluminiumverbindungen
    sicher sind in
    • Antitranspiranten

    • andere kosmetische Produkte wie Lippenstifte und Zahnpasten
    (2) Hat der SCCS weitere wissenschaftliche Bedenken hinsichtlich der Verwendung von Aluminium
    Verbindungen in kosmetischen Produkten unter Berücksichtigung der Exposition aus anderen Quellen?
    (3) Für den Fall, dass die geschätzte Exposition von Aluminium aus bestimmten Arten von Kosmetika
    Anlass zur Besorgnis gibt, wird das SCCS gebeten, sichere Grenzen für die Dosierung/Konzentration zu empfehlen sowie Ratschläge zur Risikominimierung zu erteilen.

    3. Frist: Oktober 2017
    Die SCCS hat dieses Mandat auf ihrer Plenarsitzung am 7. März 2017 genehmigt.

    QUELLE: https://ec.europa.eu/health/sites/health/files/scientific_committees/consumer_safety/docs/sccs2016_q_009.pdf

    Ich hoffe, dass ich trotz (oder auch wegen) meines Hintergrunds gut informieren konnte und hoffe ebenso, dass man durch die teils sensationslüsterne und Angst schürende Berichterstattung nicht die wissenschaftliche Lage der Fakten aus dem Auge verliert.

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Arztsuche Behandlung mit Botox


wegen Schwitzen verzweifelt

Kostenübernahme KK

Bromhidrose Handhabung in Asien