Neues zu Hyperhidrose?

Kategorie: Hyperhidrose (Schwitzen) 4 months ago
Hallo zusammen,

ich habe heute einen Thread hier gelesen, mit dem ich mich sehr gut identifizieren konnte, leider ist dieser schon über fünf Jahre alt und es kommen auch keine Antworten mehr.
Deshalb eröffne ich diesen neuen Thread in der Hoffnung, mich austauschen zu können und zu erfahren, ob ihr vielleicht noch ein paar neue Methoden gefunden habt, die für euch wirksam sind.

Ich weiß nicht mehr weiter was das Thema angeht. Und anscheinend die (Fach-)Ärzte mit denen ich gesprochen habe auch nicht.

Ich würde mich über eine rege Antwortenrate wirklich freuen!

LG
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Neues zu Hyperhidrose?

    von » 4 months ago


    Hallo. Es würde viel Sinn machen, wenn Du Dein Problem beschreiben würdest.
    Was, wo, seit wann und welche Lösungsmöglichkeiten Du bereits ausprobiert hast ;)

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

  • AW: Neues zu Hyperhidrose?

    von » 4 months ago


    Guten Morgen,

    Mein Problem liegt im Großen und Ganzen überall (in einem anderen Thread las ich die Bezeichnung "globales Schwitzen", fand ich gut :D")
    Angefangen hat es in der Pubertät, da hat es sich hauptsächlich auf die Achseln, Hande und Füße beschränkt. In den letzten Jahren hat es sich ausgebreitet so dass es irgendwann auch den Rücken, das Gesäß, allgemein auch die Beine und letztendlich den Kopf "befallen" hat.
    Dass es am Kopf so schlimm geworden ist, kam aber erst dieses Jahr dazu, zumindest in dieser Schwere.
    Ich bin jetzt knapp 25 und habe wohl auch ein paar Kilo zu viel.
    Ausprobiert habe ich schon viel - Sweatosan Dragees, Salbeitee, Everdry, einen Kristall Deo Stick Mittelchen zum Auftragen gegen Schwitzen, und noch eine Tinktur die ich mir mal gekauft hatte, bei der ich leider den Namen vergessen habe.
    Allerdings hat davon so gut wie nichts etwas gebracht.
    Von meiner Hausärztin bin ich zum Dermatologen überwiesen worden. Dort wurde mein Blut untersucht, was keine Auffälligkeiten vorwies und ich wurde anschließend zur dermatologischen Abteilung hier in der Klinik überwiesen. Wohl gemerkt zur Medikamenteneinstellung. Das war auch auf der Überweisung beschrieben.
    nach langem Warten auf einen Termin und noch einmal langem Warten in der Klinik erst ein Gespräch mit einer Ärztin die mein Anliegen aufgenommen hat und meinte, ich solle zum Schwitztest. Wieder warten auf einen anderen Arzt. Der war dann so freundlich mir mit zu teilen: "Sie haben ja schon alles versucht, da kann man nichts machen." Ich habe dann noch auf den Test hingewiesen, da meinte er, das würde nichts bringen. Auf meine Frage nach Medikamenten sagte er nur, das wären alles solche Hemmer, dass sie mich aus der Bahn werfen würden. Das einzige, das mir helfen könne wäre nach seiner Aussage autogenes Training.
    An meinen Hormonen kann es auch nicht liegen, da ich die Pille nehme.

    Das Schwitzen hat mir schon immer viel genommen, in den letzten Jahen und gerade in diesem ist es aber besonders schlimm.
    Gerade der Kopf macht mir zu schaffen. Am Körper ist es ätzend, aber irgendwie zumindest nach außen hin zu kaschieren. Ich trage auch nur Kleidung in der man es am wenigsten sieht, was nur bestimmte Stoffe und hauptsächlich schwarz bedeutet und zusätzlich immer ein Top unter dem eigentlichen Oberteil, damit der Großteil an Schweiß aufgesaugt wird bevor er in das obere Oberteil gelangt. Aber Kopf kann ich es nicht verbergen wenn sich auf der Stirn Schweißperlen bilden und das Gesicht herablaufen. Oder die Haare im Nacken nass werden.
    Die Lebensqualität schwindet zusehens. Alles was über 25 Grad geht, ist für mich Horror. Wobei auch geringere Temperaturen dem Schwitzen kein Einhalt gebieten.
    Ich habe einfach das gefühl, mein Körper hitzt sich übermäßig schnell übermäßig doll auf, da werden mir auch äußere Anwendungen wahrscheinlich nichts nützen...

    Lange Rede kurzer Sinn: mir geht es wie vielen anderen hier.
    Traurig macht es mich, dass es zu diesem Thema kaum Behandlungsmöglichkeiten gibt, die wirklich vielversprechend sind.
    Anscheinend ist es auch in der medizinischen Welt immernoch etwas, was nicht tiefgehend erkundet ist. Und das, wo so viele Menschen daran leiden.

    LG Paryn

  • AW: Neues zu Hyperhidrose?

    von » 4 months ago


    Hallo. Ich denke, bei einer generalisierten Hyperhidrose kann man sich (wenn man keine Medikamente dagegen einnehmen möchte) immer nur auf die auffälligsten Regionen konzentrieren und diese mit Antitranspiranten oder der Iontophorese trocken legen.

    Der Schweiß, der damit unterdrückt wird, sollte sich so auf den Restkörper verteilen und zumindest kein starkes kompensatorisches Schwitzen (KS) auslösen.

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

  • AW: Neues zu Hyperhidrose?

    von » 4 months ago


    Ich würde auch Medikamente nehmen.
    Dass sich der Schweiß auf den restlichen Körper verteilt, wäre für mich keine wirkliche Erleichterung. Das ist eben mein Problem.
    Meine Hauptfrage in diesem Thread wäre, ob es neue Erkenntnisse gibt von denen, die schon vieles ausprobiert haben und sich schon lange hier austauschen.

  • AW: Neues zu Hyperhidrose?

    von » 4 months ago


    Neue Erkenntnisse sind mir (als Forenbetreiber) nicht bekannt.
    Bleibt also eigentlich nur Vagantin oder Sormodren, dann aber bitte unter ärztlicher Begleitung.

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen

Kostenübernahme KK


Starkes schwitzen seit paar Jahren

Gewöhnungseffekt !?!

Ambulante Suctionscürretage