Erfahrungsbericht MiraDry

Kategorie: Hyperhidrose (Schwitzen) 6 Monate her
Hallo zusammen,da ich selbst wochenlang auf der Suche nach "echten" Erfahrungsberichten zu MiraDry war und im deutschsprachigen Raum nur wenig gefunden habe, habe ich mir vorgenommen, nach meiner Behandlung selbst einen zu schreiben.Meine Miradry Behandlung (Stufe 5) ist nun eine gute Woche her. Ich habe sie in einer Klinik in Berlin machen lassen. Die Kosten für die 1. Behandlung liegen bei 1900€. Ein teurer "Spaß" also, aber da ich seit ich ca. 15 Jahre alt bin an Hyperhidrose leide, habe ich große Hoffnungen in das Verfahren gesetzt. Vorher hatte ich (neben Deos etc.) Botox ausprobiert, was zwar hilft, jedoch auf Dauer sehr kostspielig ist. Der Ablauf der Behandlung lässt sich gut online nachlesen, da werde ich hier nicht so viel zu schreiben. Für mich war die Behandlung als solche absolut schmerzfrei, da ich die Haut bereits morgens mit Emla Salbe betäubt hatte. In den Broschüren und ehrlich gesagt auch durch die Ärztin im Vorgespräch werden m. E. die Nebenwirkungen signifkant "runter gespielt". Er durch das Lesen vieler Erfahrungsberichte aus den USA ist mir klar geworden, dass ich nicht die einzige mit Nebenwirkungen bin. Aber nun der Reihe nach: nach der Behandlung hatte ich mir frei genommen (was m. E. auch nicht anders geht). Die Behandlung war morgens, so ab ca. 16h ließ die Betäubung nach. In dieser Zeit und trotz permanenter Kühlung schwollen beide Achseln signifikant an (ca. Golf/Tennisballgröße). Die Schmerzen waren bei mir ca. eine 7/10. An "arbeiten gehen" war nicht zu denken. In der Nacht habe ich mir dann alle 1,5 Stunden einen Wecker gestellt um das Kühlpad auszutauschen und somit dauerhaft weiterzukühlen. Ob das etwas geholfen hat, kann ich nicht sagen. Beide Achseln waren stark geschwollen und jede Bewegung schmerzte. Auch am nächsten Tag hätte ich nicht arbeiten gehen können (schon alleine weil man die Arme nicht normal "hängen" lassen kann). Dies stand im direkten Widerspruch dazu was die Ärztin mir avisiert hatte ("am nächsten Tag ist normal arbeiten gehen überhaupt kein Problem, es gibt keine Ausfallzeit"). Ich mag es nicht wenn man mir die Wahrheit verschweigt nur um die Behandlung verkaufen zu können. Dahingehend betreibt MiraDry m. E. ein unseriöses Marketing. Die Schwellung wurde dann über die folgenden Tage sehr sehr langsam weniger. Auch jetzt nach ca. 8 Tagen sind noch deutliche Schwellungen sicht- und fühlbar. Das Tragen von Kleider o.ä. wäre aus kosmetischen Gründen nicht möglich. Schon alleine deshalb empfehle ich dringend die Behandlung im Herbst/Winter machen zu lassen! Schwitzen tue ich derzeit noch nicht (wieder). Ich denke schon dass ein leichtes Schwitzen wiederkommen wird und ich hoffe sehr, dass ich diese schmerzhaften Nebenwirkungen nicht nochmal durchlaufen muss. Außerdem hoffe ich dass meine Achseln bald wieder "normal" aussehen. Wenn das Schwitzen wirklich drastisch reduziert bleibt, lohnt sich die Anwendung m. E. schon. Aber man muss schon eine Ausfallzeit einplanen, da sollte man sich nichts vormachen (lassen). Es ist eben auch ein großer Eingriff in den Körper.Soviel erst einmal zum aktuellen Stand, ich berichte hier laufend weiter wie es mir ergeht. Fragen sind immer gerne willkommen! :)
Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Erfahrungsbericht MiraDry

    von » 6 Monate her


    Vielen Dank für Deinen ehrlichen Bericht. Halte uns bitte auch weiterhin auf dem Laufenden!

    Zu Deiner Aussage, "neben Deos etc.) Botox ausprobiert". Hattest Du auch hoch dosierte Antitranspirante ausprobiert. Hier eine sortierbare Übersicht "echter Antitranspirante" in Listenform: 
    http://de.wiki-products.org/Antitranspirante_im_Vergleich

    Und vielleicht ebenfalls die Leitungswasser-Iontophorese? Beides sind minimal invasive, gut verträgliche und seit Jahrzehnten als wirkungsvoll erprobe Therapiemöglichkeiten.

    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

  • AW: Erfahrungsbericht MiraDry

    von » 4 Monate her


    Hallo, ich habe ein Problem nach die Miradry Behandlung, Die allerdings schon 1,5 Jahre her ist. Und zwar bekomme ich nach dem Sonnenbaden kleine juckende Knötchen unter der Haut Und auch die Oberarme erscheinen mir dicker. Die Achsel-Haut verfärbt sich etwas dunkler und es ist sehr unangenehm. Weiß jemand was das ist? Oder wie ich es weg bekomme? Kann ich jetzt nie wieder Sonnenbaden?Da ich nach der Behandlung sehr starke Oberarm-Schwellung hatte, vermute ich dass bei mir die Lymphdrüsen beschädigt worden.  Weiß jemand Rat? Ich benutze jetzt Fenistil gegen die Schwellung an der Achsel Und Ibuprofen gegen die Entzündung.

  • AW: Erfahrungsbericht MiraDry

    von » gestern


    Hallo Zusammen, meine miradry Behandlung liegt jetzt 10 Monate zurück. Diese Behandlung hat mich 2000€ gekostet. Gebracht hat sie nichts. Ich schwitze und " rieche" wie zuvor. nun zur eigentlichen Behandlung: Die Betäubung fand ich nicht so schlimm - die angeblich - schmerzfreie Behandlung umso mehr. Nach der Betäubung wurde die Behandlung durch eine wirklich nette Arzthelferin angefangen. Anfangs ging es noch ganz gut, aber die Betäubung hat relativ schnell nachgelassen, was die Behandlung fast unerträglich machte. Es musste immer wieder die Ärztin aus einer anderen Behandlung geholt werden um nachzuspritzen. In der Zeit (gefühlte 10min) lag ich mit freiem Oberkörper im Behandlungszimmer. Ich wollte nur noch die Behandlung hinter mich bringen und habe dies unter starken Schmerzen ( es wird sehr sehr heiss ), nach ca. 2 Std. geschafft.  Die Schwellung danach hielt sich in Grenzen. Ich hatte nur blaue Flecken und konnte am nächsten Tag zum Arbeiten gehen. Aber wie oben geschrieben. Gebracht hat sie nichts,  leider.

  • AW: Erfahrungsbericht MiraDry

    von » 3 Stunden her


    Das ist wirklich schade und auch ärgerlich smiley-cry 
    Hat die Krankenkasse denn wenigstens einen Teil der Kosten übernommen?


    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen