Hallo, bisher war ich nur stiller Mitleser in diesem Forum.
Ich bin 29 Jahre alt und leide solange ich denken kann an übermäßigem Schwitzen an Händen, Füßen und Achseln.

Schon vor einigen Jahren habe ich mir ein Iontophorese-Gerät (Idromed 4PS) gebraucht gekauft. Ich habe es damals aber wohl nicht lange oder regelmäßig genug angewendet, um einen Erfolg zu sehen und dann wieder aufgehört und mich mehr oder weniger mit meinem Schwitzen abgefunden. Da ich seit kurzem einen neue Aufgabe in der Arbeit übernommen habe, die erfordert, dass ich mehr Kundenkontakt habe (z. B. den ganzen Tag auf einer Messe zu stehen), ist mein Leidensdruck (Schweißhände und Schweißflecken unter den Achseln) wieder höher. Ich habe dann vor 3 Wochen beschlossen, der Iontophorese nochmal eine Chance zu geben und habe begonnen Hände und Füße täglich gleichzeitig für 15 Minuten bei 20-25 mA zu behandeln (dabei die Hände immer am Pluspol, da mich das Schwitzen da mehr stört). Und tatsächlich hat sich mein Schwitzen an den Händen nun deutlich reduziert!

Aufgrund dieses tollen Erfolges habe ich mir nun Achselelektroden für mein Gerät bestellt (nicht die Originalelektroden aus Metall, sondern welche aus leitfähigem Gummi). In der Originalen Anleitung steht, dass für die Achseln eine Höchstgrenze von 5 mA gilt. Bei dieser Stromstärke spüre ich jedoch fast nichts und habe deswegen die letzten Male mit einer deutlich höheren Stärke gearbeitet (~10 mA, 15 Minuten). Danach waren meine Achseln leicht gerötet, das ging aber innerhalb von ein paar Stunden wieder weg. Da meine Achseln jahrelanges Epilieren gewöhnt sind, bin ich dort relativ schmerzunempfindlich.

Nun zu meiner Frage: Ist es gefährlich für den Körper (abgesehen von Verbrennungen der Haut) mit einer fast doppelt so hohen Stromstärke zu arbeiten?
Der Strom fließt ja direkt in Nähe des Herzens, deswegen mache ich mir etwas Gedanken.
Oder gilt diese Obergrenze sowieso nur für die Metallelektroden, da die besser leiten als meine Gummielektroden?
Wäre schön, wenn da jemand eine Antwort für mich hätte oder selbst Erfahrungen mit der Iontophorese unter den Achseln gemacht hat.

Liebe Grüße Nadja

Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • AW: Iontophorese für die Achseln - Höhere Stromstärke gefährlich?

    von » 4 Wochen her


    Hallo Nadja, meiner Meinung nach gibt es keinen Stromwert, der Deinem (hoffentlich gesunden) Herzen gefährlich werden könnte. 
    Andernfalls wären Iontophoresegeräte (es handelt sich ja bei den bekannten Marken allesamt um medizintechnische Geräte, die einer sehr starken Prüfung unterliegen) auch gar nicht zugelassen.

    Aber warum fragst Du nicht einfach mal beim Hersteller Deines Gerätes an?
    Das ist doch logischerweise der erste und beste Schritt für Informationen zu Deinem Gerät.


    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

  • AW: Iontophorese für die Achseln - Höhere Stromstärke gefährlich?

    von » 4 Wochen her


    Hallo Sascha, vielen Dank schon mal für deine Einschätzung, das beruhigt mich sehr. Deinen Tipp, nochmal direkt beim Hersteller nachzufragen, werde ich auf jeden Fall beherzigen, auch wenn ich nicht weiß, ob ich da eine Antwort bekomme, da ich mein Gerät ja privat gebraucht gekauft habe und es inzwischen auch ein neueres Modell davon gibt. Aber ein Versuch ist es Wert. Vielen Dank!

  • AW: Iontophorese für die Achseln - Höhere Stromstärke gefährlich?

    von » 4 Wochen her


    Die haben ein Gerät an Dich verkauft und deshalb solltest Du auch deren uneingeschränkten Service genießen können.
    Es muss auch in deren Sinne sein zufriedene Kunden zu hinterlassen. Punkt.


    Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
    Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

  • AW: Iontophorese für die Achseln - Höhere Stromstärke gefährlich?

    von » 3 Wochen her


    Ich habe nun eine Antwort von Dr. Hönle:

    Da es sich bei der Iontophorese um eine sogenannte „Empfindungstherapie“ handelt, muss jeder Anwender selbst den für sich passenden mA-Wert finden. Sofern Sie bei der Behandlung mit 10 mA keinerlei Hautveränderungen oder Schmerzen feststellen können, so ist dieser Wert völlig unbedenklich für Sie. Im Falle von Hautreizungen und Schmerzen bei der Behandlung, muss der Wert verringert werden. Im Falle, dass die 10 mA nicht mehr das gewünschte Ergebnis liefern, kann der Wert sogar über die 10 mA hinaus erhöht werden – sofern es nicht unangenehm wird.   Also vielen Dank nochmal für deine Hilfe, Sascha!


Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen