Hallo.

 

Ich bin biologisch weiblich und leide seit der Pubertät unter vermehrten Schwitzen und unangenehmen Körpergeruch im Bereich Kopf, Nasenrillen, Achseln, Hände, Intimbereich und Füße. Neuerdings hat sich das Schwitzen weil vermutlich die Achselschweißdrüsen blockiert sind (ich nutze verschiedene aluminhaltige Antitranspirante) auf den Rücken, Bauch und die Unterarme ausgebreitet.

An den Achseln schwitze ich sogut wie nicht mehr, jedoch ist unangenehmer Geruch geblieben. Erinnert an Maggie, manchmal an Hefe, etwas säuerlich oder eben es riecht verschwitzt.

Wie auch immer. Ich habe in naher Zukunft vor eine Hormontherapie zu machen. Ich bekäme dann Testosteron und würde viriler werden. Jetzt ist meine Frage, ob eine/r hier mal Erfahrungen gemacht hat ob sich irgendwas verschlimmert am Schwitzen und Stinken wegen der Testosterontherapie?

Ich habe mich schon mit Folgeschäden bei dieser Therapien auseinander gesetzt. Da stand unter anderem wirklich, dass es zu erhöten Schwitzen kommen kann.

Und da ich ja leider nun schon vorgeschädigt bin, finde ich es sehr wahrscheinlich, dass ich noch mehr schwitzen und stinken werde. Das wäre eine Katastrophe.

Freu mich über Infos, eigene Erfahrungen usw.

 

Viele Grüße

Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.
  • Keine Antworten in diesem Thema gefunden
Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.

Neue Themen



Primäre Hyperhidrose - berufliche Entfaltung fast nicht möglich
Marvie schrieb: Interessant finde ich Deine Überlegung in Bezug auf ein "kompensatorisches Schwitzen", sobald Du auch Deine Füße mit Saalio therapierst. Danke, Marvie. Für mich beruht dieser Effekt sehr augenscheinlich auf der psychischen...


Iontophorese Gerät SwiSto3
Die Gefahr der gegenseitigen Beinflussung von schweißreduzierten Körperregionen kann nie ganz ausgeschlossen werden. Aber immerhin ist die Iontophorese eine reversible Behandlungsmethode und kann jederzeit gestoppt und damit wieder rückgängig...