Like it auf Facebook, +1 auf Google, Tweet it oder teilen Sie diese Thema auf einer anderen Website.

Du hast es bestimmt schon probiert, aber da du es nicht explizit erwähnt hast, schreibe ich es trotzdem mal: Was bei mir gegen die unangenehme Geruchsentwicklung im Intimbereich geholfen hat war reguläres Deo. Ich benutze Rexona Men Cobalt Dry als Spray, bedecke beim Sprühen mit der anderen Hand meine Genitalien und schaue, dass ich zumindest direkt oberhalb vom Schambereich sowie Leisten, Damm und Pofalte erwische und wenn ich Sport mache, riecht es nun nur noch nach dem Deo und nicht mehr unangenehm. Anders könnte ich nicht mehr ins Gym gehen.

 

Mein Nachtschweiß ist auch deutich schlimmer geworden, aber irgendwie wechselhaft. Diese Nacht war wieder schrecklich, Laken, Decke und ich waren durchnässt und ich konnte nur an anderer Stelle mit gedrehter Decke weiterschlafen nachdem ich mich abgetrocknet hatte. Ähnlich war es Anfang der Woche aber die letzten 3 Nächte davor habe ich eigentlich normal geschlafen. Ich muss mal schauen, ob noch andere Dinge einen Einfluss haben (Ernährung über den Tag und vor dem Schlafengehen, Temperatur, Position der Decke, Schlafposition usw.)

 

Ansonsten habe ich den englischsprachigen Raum mal ein wenig durchforstet (online Research is sowas wie meine Superpower ;-)). Ich hab sowohl Studienergebnisse, als auch Erfahrungsberichte gesucht, teils finden sich auch weiterführende Links:

https://academic.oup.com/icvts/article/36/6/ivad106/7197816

https://www.hindawi.com/journals/tswj/2012/134547/

https://www.changgung.hospital/en/case1.aspx?rows=8&page=1&id=2021021916101257448&mid=14&bid=2

https://www.changgung.hospital/en/case1.aspx?rows=8&page=3&id=2021020210484837747&mid=13&bid=2

https://www.no-ets.com/reversal.html

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2666250723002018

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4200685/

 

 

Hier gibt es sogar ein Forum, das sich nur mit ETS und Reversals beschäftigt: https://www.tapatalk.com/groups/etsandreversals/ inkl. Unterforum zur Nerve Graft Surgery: https://www.tapatalk.com/groups/etsandreversals/nerve-graft-surgery-f68/

Bedankt von: Sascha Ballweg

Hallo Becky,

ich habe wieder einen sehr langen Text in Word verfasst und wollte diesen hier ins Forum hereinkopieren. Doch das funktioniert leider nicht.

Dann habe ich auch zum zweiten Mal versucht, Dir eine PM (private mail) zukommen zu lassen, damit wir einander vielleicht einmal direkt austauschen können. Schau bitte, ob Du PM - es steht unter Deinem Forum-Namen - öffnen und meine Nachricht lesen kannst.

 

LG Marvie

Bedankt von: Sascha Ballweg

Hallo Marvie. Wenn das Einfügen von langen Texten nicht klappt, liegt dies wahrscheinlich entweder an der Länge des Textes (vielleicht könnte man diesen in Teile aufteilen) oder an bestimmten MS Word Sonder- oder Steuerzeichen.
Notfalls kannst Du mir den Text gern per Mail senden an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und ich schau mir das mal an. 

Denn es wäre ungünstig für alle, wenn sich Konversationen in einen privaten Bereich (PM) verlagern würden.


Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

Bedankt von: Marvie

Aufgrund technischer Probleme gepostet im Auftrag von Nutzerin Marvie:

Liebe Becky,

ich habe mir Deine Nachrichten immer und immer wieder durchgelesen.
Ich hatte nicht im Geringsten vor, Dir einen Vorwurf zu machen, im Gegenteil. Ich wollte, dass Du für uns „zusammenfasst“, warum Du so einer Operation zugestimmt hast. Es war die HOFFNUNG auf ein weniger anstrengendes Leben, nicht wahr?
Bei mir war es ganz genau so!! Dieser berechtigte Wunsch nach „trockenen Händen“ und zwar noch in diesem Leben!!

Die Leitlinien der Dermatologen teilt die Hyperhidrose in 3 Schweregrade ein und ich gehe davon aus, dass auch Du, liebe Becky, Schweregrad 3, hattest. Ohne Behandlung reichen die Flecken unter den Achseln oft bis zu Taille (so war es z.B. bei mir im Teenageralter) und die Hände sind nicht nur feucht, sondern wenn man diese nicht abwischt, dann rinnt dort so viel Wasser heraus, dass man weder alltägliche noch berufliche Handlungen ausführen kann, noch kann man anderen zumuten, dass sie diese Hände gerne schütteln.

Patschnasse Hände rufen beim Gegenüber Ekel hervor. Das wissen wir alle, nur das sogenannte „normale Menschen“ niemals darüber nachdenken (müssen). Somit bedeutet schon die Grunderkrankung ständigen „Psychodruck“. Alles zusammen lässt uns „Ausschau nach Hilfen“ halten. Gibt es jemanden, der das nicht nachvollziehen kann?

Vielleicht lesen hier auch Personen mit, die die Krankheit gar nicht haben?
Das ist der Grund, weshalb ich gerne zusammenfasse und andererseits auch für uns Betroffenen, um uns selbst immer wieder klarzumachen, weshalb unser Wunsch seine Berechtigung hat und uns niemand den Vorwurf machen soll, dass wir uns einem Eingriff unterziehen, der doch nicht notwendig ist.

Nun, sogar die Wissenschaft bezeichnet die Hyperhidrose als „Phänomen“.

Ich bin durch mein Interesse an der Krankheit sehr weit zurückgegangen. Anfangs wurde noch am offenen Brustkorb operiert, um an den Grenzstrang zu gelangen. Das war in den 1920er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Erst ab den 1970er-Jahren wurde endoskopisch gearbeitet. Ich glaube, mich zu erinnern, dass den allerersten Operationen ja ganz andere Grunderkrankungen zugrunde lagen und man, wahrscheinlich wie so oft in der Wissenschaft u. auch Medizin, durch Zufall bemerkt hat, dass Menschen nach so einem Eingriff weniger schwitzen.

So wird es höchstwahrscheinlich dazu gekommen sein, dass man Menschen mit schwerer Hyperhidrose so einen Eingriff „als Lösung des Schwitzproblems“ in Aussicht gestellt hat!!
Ob es immer welche mit schwerer Hyperhidrose waren, bezweifle ich!

Um zu lernen und zu schauen, was passiert, wird man schon auch viele Eingriffe nur aus diesen Gründen gemacht haben. Anfangs waren es ja die Allgemein-Chirurgen, später dann die Visceral-Chirurgen. Lernen, was nach so einem Eingriff im menschlichen Körper passiert, kann man nur am „lebenden Objekt“! Es ist schon klar, dass die Mediziner nur in der chirurgischen Praxis lernen. Jede Hypothese ist ja reine Theorie.
Sind 50, 60 Jahr lernen noch immer nicht genug??

Warum ich vor ungefähr 5 Jahren begonnen habe, mich dem Thema „Hyperhidrose“ zuzuwenden, hat damit zu tun, dass ich erst sehr spät mehrere Hinweise bekommen habe, dass die seit Jahrzehnten bestehenden körperlichen Symptome, Schmerzen und Beschwerden in einem Zusammenhang mit der OP stehen. Erst 10 Jahre nach der OP hat das KS begonnen und steigert sich seitdem von Jahr zu Jahr!!

Unsere Forum-Mitglied „Kaliene“ hat ebenso beschrieben, dass bei ihr erst viele Jahre später ein massives KS begonnen hat und sich ebenfalls von Jahr zu Jahr immer mehr ausweitet. D.H. es sind immer mehr Körperstellen betroffen!

Ich höre sofort jemanden sagen: „Dann habt ihr es ja gut! Ihr hattet ein paar trockene Jahre und mein KS hat sofort nach der OP begonnen!“

Ich bin der Meinung, dass genau das die Mediziner interessieren sollte!!!
Sie sollten sich die Frage stellen, warum das so ist!!!

Im Gegenzug zu einem sofortigen KS hatte ich aber ganz, ganz andere Probleme!
Obwohl ich ja wegen ganz unterschiedlicher Probleme immer Ärzte aufgesucht habe und bei der Anamnese auch die ETS angegeben hatte, hat kein einziger Arzt einen Zusammenhang hergestellt.

Dann habe ich viel recherchiert und bin auf Unterlagen gestoßen, die mir gezeigt haben, was und wie alles im zentralen Nervensystem zusammenhängt!

Im Jahr 2021 war ich auf der Suche nach einem Experten fürs „zentrale Nervensystem“. So jemand wurde mir auch empfohlen.
Ich habe ihn gefragt, inwieweit er einen Zusammenhang sieht mit meinem damaligen Eingriff und den körperlichen Problemen, die ich jetzt habe.

Er meinte nur, dass er gerne diverse Untersuchungen an mir machen möchte. Mit der Hoffnung, dass sich so einiges klären lässt, habe ich zugestimmt und unterschiedliche Untersuchungen über mich ergehen lassen; inkl. einer Hautstanzung.

Als ich von ihm wissen wollte, was das Ergebnis der Untersuchungen ist und was vielleicht doch auf den Eingriff zurück zu führen ist, wurde er extrem unfreundlich. Ja, fast schon wütend.

Eine sehr sympathische und ehrliche Ärztin (solche Ärzte kann man gar nicht genug wertschätzen !!!) meinte: „Er habe mich als Querulantin gesehen!“

Querulanten sind streitsüchtig und suchen ständig Gründe, um Streit heraufzubeschwören usw.

Ich habe doch nur einem Experten eine Frage gestellt?

Was kann daran denn falsch sein?

Die ETS wird seit den 1970er-Jahren gemacht. Sollte das nicht genügen, um über hinreichend Expertise zu verfügen?

Jeden Tag beschäftigen mich neue Fragen:

Wieso wird ein Eingriff gemacht, bei dem das Leben von Menschen so derart verschlimmert wird, dass sie danach überhaupt keine Lebensqualität mehr haben.

Der für mich dumme Satz in manchen medizinischen Berichten lautet: „Viele Patienten empfinden das KS schlimmer als die Grunderkrankung!“

Was heißt empfinden?

Am liebsten würde ich das hinausschreien:
„Können Sie sich vorstellen, wie es sich anfühlt, wenn man von der Brust abwärts bis zu den Knien nass ist?“
Sie können es sich nicht vorstellen?
Gut, dann halte ich vor und hinter ihren Körper Schwämme und drücke diese ganz langsam immer wieder aus. Wie fühlt sich das für Sie an?

Diese Beschreibung stammt nicht von mir, sondern von einer anderen Betroffenen. Ich finde sie jedoch mehr als passend.

Wenn man nach der OP das aushalten muss und nurmehr mit Medikamenten, die starke Nebenwirkungen haben, weiterleben kann, worin besteht dann die ethische „Erlaubnis“ so einen Eingriff?
Sollte sich hier nicht schon lange auch die Ethik-Kommission zu Wort melden?

Ein Arzt sagt zu Becky: Was wollen Sie? Das Ziel wurde ja erreicht!
Sie haben jetzt ja trockene Hände!

Ist das angesichts Ihrer jetzigen Probleme nicht geradezu zynisch?

Bin ich die einzige Person, die das so sieht?

Liebe Grüße
Marvie

Gepostet im Auftrag von Nutzerin Marvie


Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

Hallo Becky24

Ich habe ETS OP seit 2018 hinter mir und 2024 Reversal OP beim Dr.Schick in München durchführen lassen .

Wegen starkes KS- Schwitzen .

Könnte meine Erfahrungen weitergeben bei Interesse .

 

Haiko

 

Bedankt von: Sascha Ballweg

Hallo Haiko,

es ist gut möglich, dass Becky24 im Moment mehrere Quellen oder Foren nützt, um vielleicht doch irgendwo an Informationen zu Reversal-OPs zu kommen. In Ihrem ersten Posting hat sie ja quasi einen "Hilfeschrei" hier in dieses Forum gestellt und ich glaube, dass jede Information auch für viele andere interessant ist. D.h. Deine Frage, ob Interesse besteht erübrigt sich!  Bitte schreib uns, wie Du Deine OP verlaufen ist und, was der Grund dafür war, dass Du Dich für eine Reversal OP bei Dr. Schick entschieden hast!

Mich persönlich würde sehr interessieren, welche Folgen Du nach der OP hattest, ob geklippt wurde und, ob es wirklich nur um das KS (kompensatorische Schwitzen) gegangen ist oder Du vielleicht auch noch andere Folge verspürt hast?

Danke und ganz liebe Grüße, Marvie

 

 

Bedankt von: Sascha Ballweg

Liebe Becky24,

ich, und ich denke, auch andere machen sich Sorgen um Dich!!

Bitte melde Dich im Forum! Was bewegt Dich und wobei können wir Dich unterstützen? Ich weiß schon, dass alle Antworten, die Du im Forum erhalten hast, Dir weder Deine Verzweiflung noch die Angst vor der Zukunft nehmen können!! Aber es gibt Menschen, die ganz stark mit Dir fühlen! Nach all diesen Emotionen muss es auch konkreter werden, denn Du brauchst ganz rasch Hilfe! Hilfe in unterschiedlicher Form!

Ich teile sogar die schlaflosen Nächte mir Dir!

Vorweg, ganz liebe Grüße

Marvie

Bedankt von: Sascha Ballweg

Weiß nicht, ob ich es aus rechtlicher Sicht gesehen überhaupt darf aber wegen der allgemeinen Sorge um sie, schreibe ich Becky jetzt mal eine E-Mail und bitte sie um eine kurze Rückmeldung.
Hoffen wir das Beste!

EDIT: Becky hat sich zurück gemeldet ! Auch wenn natürlich nicht alles gut ist, kämpft sie doch zumindest weiter und will sich absehbar auch wieder melden! 


Sascha Ballweg | Initiator HyperhidroseHilfe.de und des Webshops Schwitzen.com
Palmare Hyperhidrose zu ca. 95 % gelindert: "Bei mir wirken Antitranspirante & Iontophorese gleichermaßen gut, wobei die Iontophorese etwas schneller gegen meine Schweißhände wirkt. Wer Fragen hat… ich helfe gern :)"

Bedankt von: Marvie

Also das ist gut zu wissen. Ich musste auch oft an Becky denken. Auch wenn man sich nicht kennt , leidet man irgendwie mjt.

Gruß, Kaliene

Bitte einloggen, um zu diesem Thema zu antworten.